Equal Pay Day & Internationaler Frauentag Frauen, zeigt mehr Selbstbewusstsein!

„Traut Euch mehr. Stellt Euer Licht nicht unter den Scheffel!“ Diesen Rat sollten nicht nur Frauen, die Karriere machen möchten, beherzigen – unter anderem, damit sich das Gender Pay Gap schließt.

Selbstbewusstsein und Sichtbarkeit sind wichtige Elemente, wenn es darum geht, das Gender Pay Gap zu schließen. (Bild: picture alliance / Shotshop | Monkey Business 2)

Mitarbeitende und Teams aus der Ferne führen und mit ihnen online kommunizieren – dies ist inzwischen ein integraler Bestandteil der Alltagsarbeit vieler Führungskräfte geworden, denn: In den zurückliegenden drei Jahren strukturierten nicht wenige Unternehmen unter dem Stichwort „New Work“ die Arbeit in ihrer Organisation dauerhaft so um, dass ein großer Teil ihrer Mitarbeitenden zumindest zeitweise im Homeoffice arbeitet.

Trotzdem beobachtet man bei vielen Führungskräften noch Unsicherheiten beim virtuellen Führen und Online-Kommunizieren – zum Beispiel, wenn es um Fragen geht wie:

  • Wie sorge ich beim virtuellen Führen dafür, dass die emotionale Beziehung zu meinen Mitarbeitenden und nicht abreißt und der Teamspirit gewahrt bleibt?
  • Wie und wann spreche ich beim Online-Kommunizieren heikle Themen an?
  • Worauf sollte ich achten, wenn ich online Feedbackgespräche führe?

Frauen sind oft fitter in der Online-Beziehungspflege

Dabei fällt auf: Männliche Führungskräfte zeigen, speziell wenn es um die digitale Beziehungspflege mit ihren Mitarbeitenden geht, oft größere Verhaltensunsicherheiten als ihre weiblichen Kolleginnen. Dies liegt vermutlich daran, dass Frauen auch privat – verallgemeinert formuliert – solche Online-Plattformen wie Facebook, Instagram und WhatsApp intensiver nutzen, um ihre sozialen Kontakte zu pflegen und sich mit Bekannten über ihre Interessen auszutauschen als Männer. Das belegen viele Studien.

Diese Affinität zur Online-Kommunikation kommt Frauen beim Führen von Mitarbeitenden auf Distanz zugute. Eher zurückhaltend sind sie aber oft noch, wenn es darum geht, (nicht nur) online ein sogenanntes „personal branding“ zu betreiben und sich beruflich zu profilieren.

Wer sich nicht zeigt, macht auch keine Karriere

Schon vor der Jahrtausend-Wende, also vor mehr als 20 Jahren, vermittelte der damalige Personalvorstand des Allianz-Konzerns Ihno Schneevoigt jungen Führungskräften mit Nachdruck: Ihr müsst Euch zeigen; denn wenn Ihr Euer Licht stets unter den Scheffel stellt, nimmt Euch niemand wahr. Also macht Ihr auch keine Karriere.

Diese Aussage gilt im digitalen Zeitalter beziehungsweise Social-Media-Zeitalter verstärkt. Deshalb kann der Appell an weibliche Führungskräfte nur lauten: Nutzt solche Social Media wie LinkedIn und die firmeninternen Kommunikationsforen aktiv, um Euch und Eure Fähigkeiten online einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Streift also Eure anerzogene Bescheidenheit ab und präsentiert Euch als Führungskraft und „Spezialistin für …“ ähnlich selbstbewusst wie viele Eurer männlichen Kollegen. Dann eröffnen sich Euch auch neue Karrierewege … und Ihr erhaltet leichter die Bezahlung, die Ihr verdient.

Hinweis: In Deutschland ist Gender Pay Gap größer als in Österreich und der Schweiz. Deshalb ist der Equal Pay Day hierzulande erst 7. März und nicht bereits am 16. Februar (Österreich) beziehungsweise am 18. Februar (Schweiz). Der Internationale Frauentag hingegen ist weltweit am 8. März.

 

Über die Person

Barbara Liebermeister ist Gründerin und Leiterin des Instituts für Führungskultur im digitalen Zeitalter (www.ifidz.de), Wiesbaden. Die Wirtschaftswissenschaftlerin ist u.a. Autorin des Buchs „Die Führungskraft als Influencer: In Zukunft führt, wer Follower gewinnt“. Zu diesem Thema hält die Managementberaterin auch (Online-)Vorträge und Seminare. Zudem betreibt sie den Podcast „Business Secrets: Warum Frauen gelikt werden und Männern gefolgt wird“.

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Weitere Highlights auf CONSULTING.de

Editors Choice

alle anzeigen
Bitte warten, Verarbeitung läuft ...