No risk, no fun - So steht es um den Glücksspielmarkt in Deutschland

Marktüberblick Glücksspiel Deutschland

Die Herausforderung Fortunas und damit das Glücksspiel ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung vieler Deutschen. Daher ist der Glücksspielmarkt in Deutschland breit aufgestellt und oft hart umkämpft. Der Artikel bietet einen breiten Marktüberblick.

So steht es um den Glücksspielmarkt in Deutschland (Foto: Pixabay.com, © Free-Photos, CC0 1.0)

von Robin Kempf

Die Herausforderung Fortunas und damit das Glücksspiel ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung vieler Deutschen. Daher ist der Glücksspielmarkt in Deutschland breit aufgestellt und oft hart umkämpft. Es gibt für fast alles Wettmöglichkeiten. Es gibt Pferdewetten oder Wetten auf Fußballspiele. Man kann beim Eishockey, bei der Formel 1 oder beim Tennis auf die verrücktesten Sachen Wetten abschließen. Auf dem Glücksspielmarkt lässt sich eine Menge Geld verdienen, man kann aber auch sehr schnell alles verlieren. 

Wetten auf Pferderennen 

Eine der lukrativsten Arten von Glücksspiel sind Pferdewetten. Entsprechende Anbieter stellen die für den Wetteinsatz notwendige Infrastruktur über das Internet zur Verfügung und machen es dem Wettenden sehr leicht, sein Geld zu setzen. Außerdem findet man dort Erfahrungs- und Testberichte zu Wettanbietern und profitiert von vielen guten Tipps zum Thema Pferdewetten.  

Um eine Pferdewette zu platzieren, muss man nicht auf eine der Pferderennbahnen fahren, das Wetten funktioniert auch über das Internet. Die beiden Anbieter Pferdewetten.de und Racebets verfügen über eine sogenannte „deutsche Lizenz zur Veranstaltung von Pferdewetten“. Fünf Prozent des Wetteinsatzes werden übrigens vom Staat als Wettsteuer verlangt. Wer sich an Pferdewetten beteiligen möchte, der kann zwischen folgenden Wettarten wählen: 

  • Wetten auf Sieg 
  • Wetten auf Platz 
  • Mischung aus Sieg- & Platzwetten 
  • „Each Way“-Wetten 
  • Itawetten und Tritawetten 
  • Zwillingswetten & Platz-Zwilling 
  • Drillingswetten 
  • Zweier- und Dreierwetten 
  • „Head to Head“-Wetten 
  • Stallwetten 

Einer der Pioniere in diesem Bereich ist Heinz Patzelt, ein früherer CEO von Interwetten, einem Anbieter für Sportwetten. Obwohl sich mit Glücksspiel eine Menge Geld verdienen lässt, sind die Verdienstchancen für Geschäftsführer von Wettanbietern nicht so hoch, wie in anderen Branchen. „Die Praxis beweist, dass Vorstände der weltweit größten Unternehmen sieben Mal mehr verdienen, als die Vorstände von mittelständischen Unternehmen“, sagt Heinz Patzelt von Pferdewetten24 bei einem Interview im Jahre 2016. 

Stationäre Casinos bzw. Spielbanken 

Zu den klassischen Orten, an denen Glücksspiel in Deutschland erlaubt ist, zählen die Casinos bzw. Spielbanken, die im Besitz privater oder öffentlicher Betreiber (etwa Lotterieverwaltungen oder städtische bzw. staatliche Spielbankverwaltungen) sind. Alle besitzen eine staatliche Glücksspielkonzession. In insgesamt 70 Casinos bzw. Spielbanken (Stand 2018) können Spielfreudige sich in Poker, Roulette, Baccarat oder Black Jack ebenso versuchen, wie an den aufgestellten Spielautomaten. 

Um in einem Casino spielen zu dürfen, muss man volljährig sein. In Bayern und Baden-Württemberg liegt das Mindestalter bei 21 Jahren. Zudem gilt in den meisten Spielbanken ein Dresscode. 

Spielhallen – das Casino des kleinen Mannes 

Wer sein Glück versuchen möchte, aber keine Lust auf die meist etwas steife Atmosphäre einer Spielbank hat, der kann eine Spielhalle besuchen. Sie werden häufig auch als Spielotheken bezeichnet. Dort ist eine Vielzahl von Spielautomaten und Videospiele aufgestellt, an denen man sein Geld vervielfachen kann. Die Automaten werden mit Münzen und immer öfter mit Geldscheinen betrieben. So muss man nicht nach einzelnen Spielen gleich wieder Geld nachwerfen. 

Neben den Glücksspielautomaten stehen in den Spielhallen oft auch Billardtische, Tischfußball, Air Hockey, elektronisches Darts oder Videopoker bzw. elektronisches Roulette zur Verfügung. 

Wichtiger Hinweis: Experten warnen immer wieder davor, dass Glücksspiel zur Sucht werden kann. Selbst entsprechende Fernsehwerbung, beispielsweise für Online-Casinos, muss mit einem expliziten Hinweis versehen sein, dass Glücksspiel zu einer Abhängigkeit führen kann. Auch aus diesem Grund haben nur Personen Zugang zu Spielhallen, die volljährig sind. Aber auch dies ist natürlich keine Garantie dafür, dass man nicht süchtig wird.  

Es sind zahlreiche Fälle bekannt, bei denen jemand nicht nur ein paar Euro verspielte, sondern sein gesamtes Eigentum. Wer merkt, dass er süchtig nach Glücksspiel ist, sollte sich unbedingt Hilfe holen, bevor er seine gesamte Existenz im wahrsten Sinne verspielt.  

Online-Casinos – vom Glücksspielmarkt in Deutschland nicht mehr wegzudenken 

Neben den stationären, oft sehr mondänen Spielbanken und Casinos wird der Glücksspielmarkt in Deutschland heute vor allem von den Online-Casinos übertrumpft. Warum sollte man weite Anfahrtswege in Kauf nehmen und sich in den Anzug oder das Abendkleid quälen, wenn man doch auch vom heimischen Sofa aus sein Glück versuchen kann. 

Für Spielfreunde gibt es in Deutschland heute mehr als 150 Online-Casinos, in denen sie am Glücksspiel teilnehmen können. Diese über das Internet verfügbaren Casinos bieten alle Spiele, die auch in einem stationären Casino angeboten werden. Alleine die Zahl der Spielautomaten bewegt sich zwischen mehreren hundert und über 2.000 bei den verschiedenen Online-Casinos. Eine Besonderheit dieser Online-Spieltempel ist, dass der Spieler in den allermeisten Fällen einen Bonus erhält, wenn er sich neu im Casino anmeldet. Dieser kann bis zu 2.500 Euro betragen. Zu den bekanntesten Online-Casinos gehören vor allem: 

  • Karamba 

  • betway casino 

  • mr. Green 

  • Pokerstars Casino 

  • betsson 

  • Casino Club 

  • William Hill 

  • lapalingo.com 

  • Casimba 

  • Royal Panda 

  • NetBet 

Wer in diesen Casinos spielen möchte, der braucht sich nur anmelden, einen Altersnachweis erbringen und Geld einzahlen. Nach der abgeschlossenen Anmeldung und dem Eingang des Geldes kann sofort losgelegt werden.  

Die klassische Lotterie 

Eine immer noch äußerst beliebte Art des Glücksspiels ist die Lotterie. Es gibt deutschlandweit insgesamt 16 Landeslotteriegesellschaften, die den Deutschen Lotto- und Totoblock (kurz: DLTB) bilden und die Lotterien organisieren. Das Angebot umfasst: 

  • Zahlenlotterie 6 aus 49 

  • Glücksspirale 

  • Umweltlotterie („Das Grüne Glück“, Bingo, die Umweltlotterie) 

  • Eurojackpot & Eurolotto (internationale Lotterien mit deutscher Beteiligung) 

Darüber hinaus gibt es die Angebote der Klassenlotterien (kurz: GKL). Als sogenannte Soziallotterien werden die Aktion Mensch und die deutsche Fernsehlotterie bezeichnet. Bei Sparkassen und Banken haben die Kunden die Möglichkeit, an Sparlotterien teilzunehmen. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Sparen und Lotterie. 

 (Foto: Pixabay.com, © ChiniGaray)

Neuordnung des Glücksspielmarktes durch Glücksspielregulierung 

Die sogenannte Goldmedia-Studie mit dem Titel „Glücksspielmarkt Deutschland 2017“ hat den zur Verfügung stehenden und genutzten Markt analysiert. Der Gesamtbruttogewinn des Glücksspielmarkts in Deutschland wird mit etwa 10,7 Milliarden Euro pro Jahr angegeben, Tendenz steigend. 

Im Augenblick bildet der 2012 in Kraft getretene Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) den Rahmen der deutschen Regelungen zum Thema Glücksspiel. Das Bundesland Schleswig-Holstein ist hier zuerst einen etwas anderen Weg gegangen, hat sich aber 2013 dem Staatsvertrag angeschlossen. Man muss augenblicklich zwischen reguliertem und nicht reguliertem Glücksspielmarkt unterscheiden.  

Der regulierte Markt setzt sich aus den Anbietern mit deutscher Glücksspiellizenz zusammen. Den nicht regulierten Markt für Glücksspiel bilden hingegen all die Angebote, die zwar keine deutsche Lizenz besitzen, aber mit einer Konzession aus einem der anderen EU-Mitgliedsstaaten verfügen. Eine Sonderform ist der sogenannte sanktionierte Glücksspiel-Schwarzmarkt mit illegalen Anbietern ohne deutsche oder europäische Konzession.

cb

Veröffentlicht am: 01.09.2020

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin