Dank Amazon zum Schnellstart im Onlinehandel

E-Commerce

Jeder, der mit dem Gedanken spielt, seine Produkte über das Internet zu verkaufen, setzt auf einen der umsatzstärksten Märkte überhaupt. Im Jahr 2019 belief sich der B2C-E-Commerce Umsatz laut Statista alleine in Deutschland auf 59,2 Milliarden Euro. Laut einer Prognose des Research Departments wird davon ausgegangen, dass es im Jahr 2024 knapp 68,2 Millionen Online-Einkäufer in Deutschland gibt.

Amazon (Bild: @bryanangelo - unsplash)
Amazon bietet den optimalen Einstieg in den Online-Handel (Bild: @bryanangelo - unsplash)

Statistiken sprechen hier eine klare Sprache und so wird sich das Wachstum und der Siegeszug des E-Commerce auch im Jahr 2021 weiter fortsetzen. Zwar weist der stationäre Handel mit einer Wachstumsrate 2019 von 1,3 Prozent immer noch einen Zuwachs auf, verliert allerdings angesichts des rasanten Umsatzwachstums des Online-Handels mit 11 Prozent deutlich an Boden. Diese Statistik ist nicht weiter verwunderlich, so wächst doch jede neue Generation mit der Selbstverständlichkeit des Online-Shoppings auf.

Wenn man vom E-Commerce spricht, kommt man um eine Vertriebsmöglichkeit nicht drum herum – Amazon. Nach über 25 Jahren Erfolgsgeschichte und einem Umsatz alleine im vierten Quartal 2020 mit etwa 125 Milliarden US-Dollar ist Amazon eines der am stärksten wachsenden Unternehmen der Welt. Nahezu jeder kennt und nutzt Amazon. Das Unternehmen ist längst den Kinderschuhen eines reinen Online-Shops entwachsen und bietet seine Plattform Onlinehändlern als Marktplatz zum Vertrieb ihrer Produkte an.

Egal ob man als Start-up noch ganz am Anfang steht oder bereits ein Produktportfolio ausweisen kann – Amazon bietet Unternehmern viele Vorteile und erleichtert den Einstieg in den E-Commerce für Unternehmen. 

1. Nutzen Sie das Potenzial von Amazon

Möchte man seine eigenen Produkte im Internet verkaufen und so von einem der umsatzstärksten Märkte profitieren, so kann man grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Vertriebswegen wählen – Vertrieb über einen Marktplatz oder den eigenen Online-Shop.

Der große Unterschied zwischen einem Online-Shop und dem Verkauf von Produkten über Marktplätze wie Amazon ist das Thema Traffic. Das beste Produkt wird einem nichts bringen, wenn man es nicht schafft, dies im Internet sichtbar zu machen. Während man bei Amazon auf Millionen von Kunden, die dieser Plattform bereits ihr Vertrauen schenken, zurückgreifen kann, muss man bei einem eigenen Online-Shop selber Traffic auf seine Seite umlenken. Dies gelingt vor allem durch SEO (dt. Suchmaschinenoptimierung) und externe Werbung. Hierfür ist neben Kapital vor allem Wissen in den Bereichen Verkaufspsychologie und Marketing zwingend erforderlich. 

Im Jahr 2019 machte Amazon alleine in Deutschland einen Jahresumsatz von 10,5 Milliarden Euro. Wen wundert es, denn neben einem schnellen Prime-Versand, attraktiven Preisen und einem ausgezeichneten Kundenerlebnis begeistert der Online-Riese täglich Millionen von Kunden mit seinem riesigen Sortiment. 

Auch für Händler bietet Amazon viele Vorteile: Dank Amazon FBA (Fulfillment by Amazon) war der Einsteig in den E-Commerce noch nie leichter. Wie der Name schon sagt, profitieren Händler nicht nur von der enormen Reichweite des Online-Riesen, sondern auch von den logistischen Vorteilen, die das FBA-Programm mit sich bringt.

2. So verkaufen Sie auf Amazon 

Der Ablauf des FBA-Programms ist denkbar simple: Händler senden ihre Ware an die hochmodernen Logistikzentren Amazons, die sich in der Nähe ihrer Kunden befinden. Anschließend wird die Ware von Amazons Mitarbeitern eingelagert und verwaltet. Nachdem man sein Produkt auf der Plattform angelegt (Listing erstellt) und veröffentlicht (gelauncht) hat, steht es den Usern der Plattform zum Kauf zur Verfügung. So werden Amazons Kunden automatisch zu ihren Kunden. Durch Amazon PPC (Pay Per Click), der Werbemöglichkeit auf der Plattform, kann zusätzlicher Traffic auf das eigene Listing gelenkt werden, um so noch mehr Kunden zu erreichen. Das interessante hierbei ist, dass Werbekosten lediglich dann fällig werden, wenn Kunden auf die Werbeanzeige klicken.

Nutzt man den Versand durch Amazon (FBA), sind die eigenen Produkte automatisch für den Prime Versand qualifiziert. So erhalten deine Kunden ihre ersehnte Ware schnell und kostenfrei. Sobald ein Käufer oder eine Käuferin ein Produkt erwirbt, übernimmt Amazon das Verpacken, den Versand, bietet den Kunden Support und kümmert sich um Retouren. Hierfür verlangt Amazon eine Gebühr, die je nach Kategorie zwischen 7 und 20 Prozent liegt. 

Natürlich ist es selbsterklärend, dass die Margen des eigenen Online-Shops höher ausfallen, allerdings ist dies auch nur die halbe Wahrheit. Durch den extrem hohen Traffic auf der Plattform ist es die Summe der Verkäufe, die die Nutzung des Vertriebskanals Amazon so lukrativ macht. 

3. Amazon Business

Für Geschäftskunden bietet Amazon eine weitere Möglichkeit, die eigenen Produkte zu vertreiben. Amazon Business hat sich dabei auf den B2B-Bereich spezialisiert, was für Händlerinnen und Händler auch hier neben logistischen auch Traffic-bezogene Vorteile mit sich bringt. Neben der enormen Reichweite können Unternehmen nach Produkten zum Nettopreis suchen und erhalten dennoch Rechnungen mit ausgewiesener Umsatzsteuer. Zusätzlich können Händler individuelle Zahlungsziele vereinbaren und so gemeinsame Zahlungsarten für bestimmte Kundinnen und Kunden vereinbaren.

Tritt man als Verkäufer zusätzlich der Business-Prime-Mitgliedschaft zu, profitiert man von weiteren Funktionen, um den Einkauf zu vereinfachen, die Beschaffung zu verwalten sowie Kosten zu senken.

Fazit 

Dank Amazon war der Einstieg in den Online-Handel noch nie leichter. Durch den Verkauf der eigenen Produkte auf dem Marktplatz greift man automatisch auf einen enormen Kundenstamm zurück und profitiert zusätzlich davon, dass das komplette Themengebiet der Logistik und des Retourenmanagements von Beginn an ausgelagert wird. Das Potenzial, dass Amazon für Onlinehändler bereithält, sollte so oder so genutzt werden, denn Millionen von Kunden warten nur darauf, neue Produkte zu entdecken. Amazon FBA ermöglicht einen einfachen, rentablen und risikoarmen Einstieg in den E-Commerce und ist die beste Möglichkeit, seine Produkte über das Internet der Welt zum Kauf anzubieten.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

/pj

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin