Gehaltsvergleich – Das verdienen Unternehmensberater

In kaum einem Berufsfeld gibt es so große Schwankungen bezüglich des Gehalts wie bei den Unternehmensberatern. Doch woran liegt das und wie groß ist der Einfluss bestimmter Faktoren auf die Verdienstmöglichkeiten in diesem Job?

Bild: 1191000292, shutterstock

Das Einstiegsgehalt von Unternehmensberatern

Bereits am Anfang ihrer Karrierelaufbahn können Unternehmensberater gutes Geld verdienen. Je nach Branche, Studienabschluss und/oder Berufserfahrung sind in Deutschland unterschiedliche Einstiegsgehälter üblich:

  • Ein Junior Unternehmensberater verdient bei seinem Berufseinstieg circa 33.000 – 64.000 Euro im Jahr.
  • Wer schon über Berufserfahrung verfügt, der darf sich über ein Einstiegsgehalt von 45.000 – 76.000 Euro freuen.
  • Für Senior Unternehmensberater liegt das Gehalt zu Beginn zwischen 55.000 – 99.000 Euro jährlich.

Diese Faktoren beeinflussen das Gehalt

Von den oben genannten Einstiegsgehältern können Beschäftigte anderer Branchen nur träumen. Worin begründet sich die überdurchschnittlich hohe Entlohnung von Unternehmensberatern? Inwieweit wirken sich externe Faktoren oder persönliche Qualifizierungen auf den Betrag in der Lohnabrechnung aus?

1. Studiengang und -abschluss

Ein guter Studienabschluss bildet die Grundlage für eine vielversprechende Karriere als Unternehmensberater. Grundsätzlich gilt hier dasselbe wie in vielen anderen Bereichen: Je höher der Studienabschluss, desto höher das Gehalt. Absolventen eines Masterstudiums verdienen knapp 13 Prozent mehr als diejenigen mit Bachelorabschluss. Trotzdem ist auch Letzterer ausreichend für ein gutes Gehalt. Wer später einmal in das Top-Management gelangen möchte, der wird um den Master meistens aber nicht herumkommen. 

Was die Fachrichtung betrifft, so hat ein Großteil der Akademiker, die später in der Unternehmensberatung tätig werden, ein wirtschaftswissenschaftliches Studium (BWL/VWL) absolviert. Wer aus den Naturwissenschaften, der Medizin oder IT-Richtung kommt, hat ebenfalls gute Karten auf einen gut bezahlten Consulting-Job.

2. Standort und Größe der Firma

Hier gilt ähnliches wie für den Studienabschluss: Je größer der zukünftige Arbeitgeber, desto höher ist der Verdienst. Befindet sich der Betrieb zudem noch an einem attraktiven Standort, stehen die Chancen auf ein überdurchschnittliches Gehalt in der Tat sehr gut. Bundesländer wie Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg zählen zu den Spitzenreitern, wenn es darum geht, sich als Unternehmensberater ein gutes Einkommen zu sichern. Allerdings fallen die Lebenshaltungskosten in diesen Regionen in der Regel um einiges höher aus als beispielsweise in Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern. Diese Bundesländer bilden die Schlusslichter im Hinblick auf die Verdienstaussichten.

3. Berufserfahrung

Gerade in der Consulting-Branche kommt es neben einem guten Studienabschluss genauso auf die Erfahrung an, die ein Unternehmensberater für die Stelle mitbringt. Nicht nur fachliche Kenntnisse sind dabei von Vorteil, sondern ebenso die sozialen Kompetenzen. Schließlich handelt es sich um einen Beruf, der einem viele Arbeitsstunden, hohe Belastbarkeit und ständige Professionalität abverlangt. Wer sich unter diesen Bedingungen bereits erfolgreich behaupten konnte, der wird auch vor weiteren Herausforderungen und stressigen Situationen nicht zurückschrecken.

4. Weiterbildung

Mit besonderem Fachwissen punkten Unternehmensberater ebenfalls bei den Arbeitgebern. Enthält die Bewerbung einige Zertifikate, die relevante Fort- und Weiterbildungen bescheinigen, so kann das durchaus einen wichtigen Faktor in Gehaltsverhandlungen darstellen. Nicht selten wirken sich neuste Fachkenntnisse positiv auf den Verdienst aus.

5. Verhandlungsgeschick

Zu guter Letzt sind natürlich auch immer etwas Glück, Charme und ein paar Verhandlungskünste gefragt, wenn Unternehmensberater ihr Gehalt erhöhen möchten. Bei einigen Betrieben erhalten Sie außerdem geldwerte Vorteile wie Mitgliedschaften und Firmenwagen. Zudem sind erfolgsabhängige Boni in der Consulting-Branche keine Seltenheit und haben damit maßgeblich Einfluss auf die Höhe des Gehaltes.

Das verdienen selbstständige Unternehmensberater

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht vor allem eines: Ein sehr gutes Netzwerk. Denn damit ergeben sich nicht nur direkte Kontakte und Aufträge, sondern ebenfalls Empfehlungen, die aufgrund des Erfahrungswertes neue Kunden anziehen. Unternehmensberater, die diese Anforderungen erfüllen, können somit schon zu Anfang der Karriere circa 15.000 Euro monatlich verdienen.

Veröffentlicht am: 17.04.2019

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.