Deutsche Banken zweifeln am aktuellen Geschäftsmodell

Sopra Steria Consulting/ F.A.Z-Institut-Studie:

Drei von vier Bankmanagern in Deutschland sehen für die kommenden drei Jahre einen erheblichen Korrekturbedarf am Geschäftsmodell des eigenen Geldinstituts. Zudem sollen die Digitalisierungsmaßnahmen umfassender koordiniert werden.

93 Prozent der befragten Bankmanager bestätigen, dass es in ihrer Bank eine Strategie zu Plattformen gibt. ©JFL - fotolia
93 Prozent der befragten Bankmanager bestätigen, dass es in ihrer Bank eine Strategie zu Plattformen gibt. ©JFL - fotolia

 

Weniger als jede dritte Bankinstitut verfügt derzeit über eine ganzheitliche Digitalstrategie. Als Option für eine Neuausrichtung rücken digitalen Banking-Plattformen in den Fokus. Jede vierte Bank möchte künftig eine eigene Plattform betreiben und neben dem Angebot eigener Finanzprodukte ein Netzwerk bankfremder Produkt- und Vertriebspartner steuern. Das sind Ergebnisse der Studie "Branchenkompass Banking 2018" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Digitalstrategie für Bankinstitute wichtig 

93 Prozent der befragten Bankmanager bestätigen, dass es in ihrer Bank eine Strategie zu Plattformen gibt. Während 39 Prozent ein immenses Geschäftspotenzial darin sehen, Kunden über eigene Plattformen umfassend zu begleiten und sich für bankfremde Produkte zu öffnen, streben 28 Prozent der Banken den Aufbau eines eigenen digitalen Ökosystems an. Demgegenüber tendieren 35 Prozent der Institute dahin, ihre Leistungen auf lukrativen Online-Marktplätzen zu integrieren. 30 Prozent wollen zweigleisig fahren.

"Eine reine Finanzdienstleistungsplattform wird nicht ausreichen, um genügend Kunden anzuziehen. Hierfür müssen Banken Partner aus einer Vielzahl von Branchen finden und deren Angebote optimal verknüpfen", sagt Stefan Lamprecht, Devision Director Banking und Mitglied der Geschäftsleitung von Sopra Steria.

Google, Amazon, Facebook und Apple auf dem Vormarsch 

Mehr als die Hälfte der befragten Bankentscheider befürchtet bereits, dass existierende Plattformen große Marktanteile zulasten der etablierten Kreditinstitute gewinnen werden. Der Start von Google Pay und Apple Pay hat die Branche aufhorchen lassen. Vor allem die globalen Technologiekonzerne Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA) werden nun von mehr Instituten als Bedrohung wahrgenommen als 2017. Das gilt auch für Vergleichsportale wie Check 24 und Verivox. Mehr als jeder dritte Bankmanager sieht die genannten Plattformen durch ihre wachsende Kundenmacht als Konkurrent. 

Neue digitale Angebote

Viele neue digitale Angebote wie mobile Zahlungsdienste, Multibanking-Apps sowie ein breiteres Angebot auf der eigenen Website spielen dabei eine wichtige Rolle. Jede dritte Bank forciert die Einbindung branchenfremder Produkte, beispielsweise von Einzelhändlern. Ebenso viele wollen ihre Leistungen stärker extern vermarkten, beispielsweise Finanzierungen auf Händlerseiten.

Was in den Banken mangelt, ist ein digitales Gesamtkonzept. Zwar ist in jedem zweiten Institut Digitalisierung Chefsache. Allerdings bestätigen nur 39 Prozent der befragten Bankenentscheider in ihrem Institut eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit oder eine gemeinsame Erarbeitung von Prozessen bei der Digitalisierung. Nur 22 Prozent der Banken binden zudem alle ihre Mitarbeiter in den Digitalisierungsprozess ein und schulen sie auch entsprechend.

Zur Studie: Im Frühjahr 2018 führte das Marktforschungsinstitut Research Now im Auftrag von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z-Institut eine Befragung von 109 Fach- und Führungskräften von Banken mit Bilanzsummen über 500 Millionen Euro durch. Als Befragungsmethode wurde CAWI (Computer Assisted Web Interviewing) eingesetzt.  

Veröffentlicht am: 27.08.2018

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Lünendonk®-Listen 2020: Führende IT-Dienstleister in Deutschland

Accenture bleibt weiterhin Marktführer

Ranking der IT-Dienstleister in Deutschland (Bild: In Anlehnung an Lünendonk-Liste 2020)

28.05.2020 - Trotz erster Anzeichen einer konjunkturellen Abkühlung im Jahr 2019 konnten die 25 umsatzstärksten IT-Beratungen den wirtschaftlichen Wachstumskurs der letzten Jahre aufrechterhalten. Auch den, vom Wandel des Cloud Sourcing gebeutelten, zehn größten... weiterlesen

 
Förderung während der Corona-Krise

Bundesregierung stellt BAFA-Förderprogramm für KMU’s wieder ein

28.05.2020 - Die Bundesregierung hat das kürzlich verabschiedete, vollfinanzierte Beratungsmodul des BAFA für Firmen in der Coronakrise gestoppt. Nun verschärft sich die Situation für KMU’s. weiterlesen

 
Ranking von Lünendonk

Q_Perior überholt erstmals Detecon und Horváth

25.05.2020 - Gegenüber der letzten fünf Jahre zeigen sich erste Auswirkungen der konjunkturellen Eintrübung und Kostensenkungsprojekte durch die Corona-Krise. Doch wer zählt derzeit zu den führenden deutschen sowie internationalen Strategie- und Managementberatungen? Ergebnisse dazu... weiterlesen

 
Studie von Lünendonk & Hossenfelder

Wirtschaftsprüfer in der Corona-Krise – Vorreiter oder auch Verlierer?

Wirtschaftsprüfer bei der Arbeit (Bild: ntinai - AdobeStock)

14.05.2020 - Auch die Consulting-Branche hält die Luft wegen Covid-19 an. Der Ausblick auf die Geschäftslage 2020 ist getrübt. Doch wie ergeht es den Wirtschaftsprüfern? Vergleichsweise früh haben sie Maßnahmen gegen die Krise ergriffen. Ob sie das jetzt rettet, zeigen die... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.