Bonifikation von Mitarbeitern sorgt für mehr Motivation

Mitarbeitermotivation durch Boni

Jeder Unternehmer wünscht sich motivierte Mitarbeiter, denn sie bringen das Unternehmen mit ihrer Leistung voran, repräsentieren es positiv nach außen und tragen entscheidend zu einem guten Unternehmensimage bei. Neben vermögenswirksamen Leistungen gibt es noch weitere interessante Möglichkeiten.

Bonifikation von Mitarbeitern (Bild: picture alliance / Zoonar | DANK0 NN)

Bonifikationen motivieren Mitarbeiter (Bild: picture alliance / Zoonar | DANK0 NN)

Jeder Unternehmer wünscht sich motivierte Mitarbeiter, denn sie bringen das Unternehmen mit ihrer Leistung voran, repräsentieren es positiv nach außen und tragen entscheidend zu einem guten Unternehmensimage bei. Die Bonifikation leistet einen wichtigen Beitrag, um die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und ihre Leistung zu verbessern. Vermögenswirksame Leistungen sind eine Form der Bonifikation, doch gibt es noch weitere Möglichkeiten.

Warum ist die Bonifikation von Mitarbeitern sinnvoll?

Die Bonifikation ist eine Vergütung der Mitarbeiter, zusätzlich zu ihrem Lohn oder Gehalt. Sie kostet einem Unternehmen zunächst Geld, doch auf Dauer zahlt sie sich aus, da die Mitarbeiter

  • sich besser mit dem Unternehmen identifizieren können
  • bessere Leistungen erbringen und zu mehr Initiative animiert werden
  • an das Unternehmen gebunden werden können
  • das Unternehmen besser nach außen hin repräsentieren.

Als Belohnung für die Mitarbeiter stellt die Bonifikation eine außerordentliche Vergütung dar. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Mitarbeiter zu belohnen, die sich je nach Branche und Art des Unternehmens unterscheiden können. Vermögenswirksame Leistungen als Form der Bonifikation sind für alle Branchen möglich. Unternehmer, die noch keine Idee haben, wie sie ihre Mitarbeiter am besten belohnen, erhalten mit dem Consulting verschiedene Ideen und Impulse.

Verschiedene Möglichkeiten der Bonifikation

Für die Bonifikation gibt es zahlreiche Möglichkeiten, bei denen Vermögenswirksame Leistungen und eine betriebliche Altersvorsorge zu den Klassikern gehören. Für die betriebliche Altersvorsorge wird häufig eine fondsgebundene Rentenversicherung genutzt. Eine moderne Form der Bonifikation können Wertpapiere wie Aktien des Unternehmens oder Fonds sein, die an die Mitarbeiter ausgegeben werden. Für besondere Leistungen können die Mitarbeiter mit Geldprämien in unterschiedlicher Höhe belohnt werden. Solche Prämien eignen sich beispielsweise, wenn ein bestimmtes Ziel erreicht wurde wie die Akquise einer bestimmten Zahl an Kunden oder eine bestimmte Umsatzzahl. Um die Mitarbeiter zu belohnen, muss nicht immer Geld ausgezahlt werden. Unternehmen können auch Veranstaltungen für ihre Mitarbeiter anbieten, beispielsweise Sportveranstaltungen oder Ausflüge.

Bonifikation als freiwillige Leistung von Unternehmen

Arbeitgeber sind nicht dazu verpflichtet, Bonifikationen für Mitarbeiter zu gewähren. Häufig sind Zielvereinbarungen die Grundlage von Bonuszahlungen. Ob ein Bonus gezahlt wird, ist davon abhängig, ob ein Ziel erreicht wurde. Werden solche Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag aufgenommen, ist der Arbeitgeber zur Gewährung der Bonusleistung verpflichtet, wenn das Ziel erreicht wurde. Ähnlich verhält es sich mit Vermögenswirksamen Leistungen. Sie sind eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, doch werden sie unabhängig von der Erreichung eines Ziels gewährt. Sie können im Arbeitsvertrag festgehalten werden, müssen aber nicht. Sind Vermögenswirksame Leistungen Bestandteil eines Tarifvertrags, müssen sie vom Arbeitgeber gezahlt und im Arbeitsvertrag enthalten sein.

Vermögenswirksame Leistungen als attraktive Bonifikation für die Mitarbeiter

Vermögenswirksame Leistungen können vom Arbeitgeber für jeden Mitarbeiter bis zu 40 Euro im Monat gezahlt werden. Der Mindestbetrag an Vermögenswirksamen Leistungen im Monat liegt bei 6,65 Euro. Wird vom Arbeitgeber nicht der volle Betrag von 40 Euro pro Monat gezahlt, kann der Mitarbeiter den Sparbetrag mit eigenen Mitteln auf 40 Euro aufstocken. Vermögenswirksame Leistungen eignen sich vor allem für Mitarbeiter mit einem niedrigen Einkommen. Zusätzlich zur Leistung vom Arbeitgeber haben sie Anspruch auf eine Förderung vom Staat. Wie hoch diese Förderung ausfällt, hängt davon ab, für welche Anlageform sich der Arbeitnehmer entscheidet. Arbeitnehmer können selbst entscheiden, welche Sparmöglichkeit sie für Vermögenswirksame Leistungen wählen:

  • Bausparvertrag
  • Tilgung eines Bau- oder Immobilienkredits
  • Banksparplan
  • Fondssparplan.

Ein Banksparplan wird nur noch von wenigen Banken angeboten, da die Erträge aufgrund der geringen Zinsen nur niedrig ausfallen. Ein weiterer Nachteil bei einem Banksparplan ist, dass keine staatliche Förderung gewährt wird. Ein Bausparvertrag dient zur Förderung von Wohneigentum, genau wie die Tilgung eines Bau- oder Immobilienkredits. Arbeitnehmer erhalten nicht nur eine staatliche Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage, sondern können zusätzlich bei einem Bausparvertrag noch von der Wohnungsbauprämie profitieren. Die höchste Arbeitnehmersparzulage gilt für einen Fondssparplan. Sie liegt bei 20 Prozent und wird bis zu 80 Euro im Jahr gezahlt.

Beratung sinnvoll vor der Wahl der Bonifikation

Viele Unternehmer wissen nicht, welche Bonifikation für die Mitarbeiter in ihrem Fall am besten für die Mitarbeiter geeignet ist. Das gilt auch für die Höhe von Vermögenswirksamen Leistungen. Um für Unternehmen und Mitarbeiter eine optimale Lösung zu finden, können Unternehmer die Beratung durch einen Consultant nutzen. Der Consultant kennt branchenspezifische Lösungen und informiert auch über die rechtlichen Grundlagen.

Fazit:

Eine Bonifikation schafft einen Anreiz für die Mitarbeiter zu mehr Leistung und zu Unternehmenstreue. Häufig werden Bonifikationen als Geldleistungen gewährt. Mit dem Consulting bekommen Unternehmer wertvolle Tipps für die geeignete Form der Bonifikation. Eine Möglichkeit, um die Mitarbeiter zu belohnen und langfristig zu binden, sind Vermögenswirksame Leistungen, die schon ab 6,65 Euro im Monat an die Mitarbeiter gewährt werden können. Die Mitarbeiter entscheiden, wie sie das Geld anlegen.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Personalie

TMS hat neuen geschäftsführenden Partner

21.01.2022 - Die Kölner TMS Unternehmensberatung GmbH hat ein neues Mitglied in ihrer Geschäftsführung. Der erst 33-jährige Christopher Peyerl unterstützt in Zukunft Markus Kraemer, Maria Wirtz und Prof. Dr. Birgit Felden. weiterlesen

 
Personal-News

AlixPartners mit neunfacher Verstärkung

19.01.2022 - Das Beratungsunternehmen AlixPartners startet das neue Jahr gleich mit neun personellen Veränderungen. Neben zwei Neuzugängen werden sieben Beförderungen langjähriger Mitarbeitenden gemeldet. Um wen handelt es sich? Hier der Überblick bei CONSULTING.de.

weiterlesen

 
BCG Digital Ventures

BCG Digital Ventures ernennt Jürgen Eckel zum neuen Regionalleiter

17.01.2022 - BCG Digital Ventures (BCGDV) hat Jürgen Eckel zum Leiter der neuen Regionaleinheit “Europa, Mittlerer Osten, Südamerika und Afrika” ernannt. In seiner neuen Funktion verantwortet er seit Beginn 2022 die Führung von mehr als 300 Mitarbeitenden. weiterlesen

 
HRpepper

Neuer Scientific Advisor New Work bei HRpepper

13.01.2022 - Die Transformationsberatung HRpepper hat einen Experten für neues Arbeiten und Lernen, Prof. Dr. Carsten Schermuly, für sich gewinnen können. Er wird die Aufgabe des Scientific Advisors New Work übernehmen. weiterlesen

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin