Consulting: Viel Einsatz, wenig Ausgleich

CONSULTING.de Gehaltsstudie

Unternehmensberater verdienen bekanntermaßen gut. Der Großteil macht hierfür jedoch viele Überstunden, und diese werden auch erwartet. Über einen Ausgleich können sich die wenigsten freuen, so die Ergebnisse der CONSULTING.de Gehaltsstudie.


Von Matthias Richter, CONSULTING.de

Ein Jahresgesamtgehalt von 74.000 Euro ist für viele deutsche Arbeitnehmer eher Wunsch als Realität. Im Consulting sind Gehälter dieser Höhe nicht unüblich: Der Wert entspricht laut CONSULTING.de Gehaltsstudie 2016 dem mittleren Bruttogehalt eines festangestellten Unternehmensberaters. Für die Studie hat CONSULTING.de mehr als 450 festangestellte Berater aus verschiedenen Beratungsfeldern, Branchen, Unternehmensgrößen und Führungsebenen befragt.

Das jeweilige Gehalt hängt natürlich stark von personenbezogenen Faktoren wie Führungsverantwortung, Berufserfahrung, Bildungsabschluss sowie außerdem von arbeitgeberbezogenen  Aspekten wie Unternehmensgröße und Beratungsbranche ab. Diese und weitere Punkte wurden detailliert beleuchtet. Um besser vergleichen zu können, werden bei der Analyse der verschiedenen Gehaltsfaktoren die fixen Gehaltsbestandteile gegenübergestellt.

Beratergehälter: Attraktiv beim Einstieg, starker Anstieg nach drei Jahren

Das Gehalt steigt im Laufe der beruflichen Karriere eines Beraters. Bereits in ihrem ersten Berufsjahr kommen die befragten Consultants auf ein solides Fixgehalt von 46.000 Euro (Median). Der erste größere Gehaltssprung ist oft ab drei Jahren Berufserfahrung möglich. Die Befragten mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung verdienen 63.000 Euro. Damit liegen sie um 13.000 Euro höher als die Befragten mit ein bis drei Berufsjahren. Die Consultants mit über 15 Jahren Berufserfahrung erreichen ein mittleres Fixgehalt von 90.000 Euro (Median).

Abbildung 1: Jahresbruttofixgehalt nach Berufserfahrung (n=447; * Fallzahlen unter 30, ** aufgrund der zu geringen Fallzahl wurden hier keine Lageparameter gebildet)

Die Höhe des Gehalts hängt dabei maßgeblich davon ab, inwiefern die Berater personelle oder fachliche Verantwortung übernehmen. Bei Führungskräften sind die Gehaltssprünge im Laufe der Karriere um einiges stärker ausgeprägt. Zusätzlich zu den in Abbildung 1 dargestellten Fixgehältern erhöhen sich mit zunehmender Berufserfahrung und dem Grad der Führungsverantwortung variable Boni und Sonderleistungen.

Tatsächliche und vertraglich vereinbarte Arbeitszeit: Große Unterschiede

In den Arbeitsverträgen der meisten befragten Berater sind 40 Wochenstunden vereinbart oder geringfügig weniger. Sehr selten sind auch Verträge mit 35 Wochenstunden. Ein Großteil der Consultants (86 Prozent) arbeitet allerdings über die vertragliche Arbeitszeit hinaus und dies mitunter in sehr erheblichem Ausmaß. Pro Woche macht ein Berater (Basis: Vollzeitstelle) etwa zehn bis elf Überstunden, bei Führungskräften werden je nach Ebene im Mittel sogar 15 Überstunden oder mehr fällig. Es gibt kaum eine Führungskraft, die keine Mehrarbeit leistet.

Abbildung 2: Mehrarbeit für Berater in Vollzeitstellen (n=413; ¹ Überstunden pro Woche auf Basis der vertraglichen Wochenarbeitszeit; * Fallzahlen unter 30)

Ausgleich für Mehrarbeit: Fehlanzeige

Abbildung 3: Ausgleich für Mehrarbeit (n=448)
 

Insgesamt erfolgt in der Consultingbranche nur selten ein Ausgleich der getätigten Mehrarbeit: Weniger als ein Drittel der befragten Unternehmensberater erhält als Kompensation Freizeit oder zusätzliches Gehalt. Führungskräfte können meist noch weniger auf einen Überstundenausgleich hoffen (s. Abbildung 3). Weiterhin gibt es bei Consultants – besonders bei Beratern in höheren Positionen – für anfallende Reisezeiten nicht immer einen angemessenen Ausgleich.

Abbildung 4: Arbeitsbelastung nach Führungsverantwortung (n=423)

“Ich arbeite zu viel“ – das ist die Aussage, über die konkret geprüft wurde, ob die Consultants für sich eine zu hohe zeitliche Arbeitsbelastung monieren. Das beklagt annähernd die Hälfte (s. Abbildung 4). Bei knapp einem Drittel scheint dies zu variieren und ein knappes Viertel stimmt der getätigten Aussage (eher) nicht zu. Anteilig weniger Berater ohne Führungsverantwortung empfinden, dass sie zu viele Stunden arbeiten, bei Führungskräften ist diese Quote deutlich höher. Bereits bei den Fragen zur Mehrarbeit kristallisiert sich heraus, dass Mitarbeiter mit personeller Verantwortung im Schnitt deutlich mehr Stunden leisten. Dementsprechend empfinden diese häufiger eine zu hohe Arbeitsbelastung. Vermutlich resultiert also die Unzufriedenheit mit dem Gehalt, die bei manchen Beratern ermittelt wurde, unter anderem aus der hohen Anzahl an Überstunden.

Neue Befragungswelle im Feld – teilnehmen und kostenlose Studie sichern

Auch in diesem Jahr führt CONSULTING.de die ausführliche Gehaltsanalyse für Unternehmensberater durch. Sind Sie festangestellt oder selbstständig in der Beratungsbranche tätig und möchten wissen, wo Sie im Vergleich zu anderen Beschäftigten stehen? Dann nehmen Sie sich 15 bis 20 Minuten Zeit, um einige Angaben zu Ihrem Einkommen zu machen.

Als Dankeschön erhalten Sie einen Zugang zum Online-Gehalts-Check und eine kostenfreie Ausgabe der veröffentlichten Studie. Ihre Angaben erheben wir anonym und behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

 

Detaillierte Ergebnisse der CONSULTING.de Gehaltsstudie 2017 werden ab November veröffentlicht. Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um über die Releases informiert zu werden.

Zur Studie:
CONSULTING.de hat mehr als 500 Berater zu deren individueller Einkommenssituation und branchenbezogenen Soft Facts befragt. 67 Prozent der befragten Festangestellten sind Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung und 25 Prozent sind Führungskräfte verschiedener Führungsebenen. Bei den verbleibenden 8 Prozent handelt es sich um Geschäftsführer. Die Erhebung, der die aufgeführten Ergebnisse zugrunde liegen, fand im Zeitraum vom 02. Juni bis 19. September 2016 statt. Die vollständigen Ergebnisse der Studie mit Gehaltsdaten aus der neuen Befragungswelle werden ab November 2017 veröffentlicht.

Veröffentlicht am: 31.08.2017

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Kohäsion: Studie von Pawlik Consultants und Rheingold-Institut   

„Auch Bindungsangebote, die nicht angenommen werden, erzeugen Bindung“

07.12.2022 - Eine aktuelle Studie von Pawlik Consultants und Rheingold Institut untersucht, welche Bindungskräfte heute die größte Wirkung auf Mitarbeitende entfalten. Die beiden Geschäftsführer Joachim Pawlik und Stephan Grünewald erläuterten vergangene Woche in einem Web-Seminar… weiterlesen

 
Personalie

ESG-Spezialist Simon Fahrenholz wechselt zu EY

01.12.2022 - Der Ex-ESG-Consulting-Chef von PwC Simon Fahrenholz verstärkt zukünftig den Sustainability Hub des EY Geschäftsbereichs Strategy and Transactions. weiterlesen

 
Deutscher Beratertag in Frankfurt

Nachhaltigkeit im Consulting? „Wir machen das, weil es richtig ist“

Bert Fröndhoff, Alexander Rehn, Diane Robers, Egbert Schark, Dorothea Schmidt und Söhnke Reimers

29.11.2022 - Am vergangenen Freitag fand der erste Beratertag des BDU seit Beginn der Corona-Pandemie im Steigenberger Airport Hotel in Frankfurt statt. Im Vordergrund standen die Themen Nachhaltigkeit, Diversity und die Zukunft der Branche. Und immer wieder wurde Bezug auf den… weiterlesen

 
BDU-Mitgliederversammlung 2022

Das neue BDU-Präsidium wird weiblicher

28.11.2022 - Die Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Unternehmensberatungen (BDU) haben ein neues Präsidium gewählt. Ralf Strehlau wurde im Amt des Präsidenten bestätigt und mit Iris Grewe und Ricarda Memel zwei neue Sitze in dem Gremium mit Frauen besetzt. weiterlesen

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin