Apple kann sich als wertvollster Konzern der Welt behaupten

EY vergleicht Börsenwert internationaler Unternehmen

Europäische Unternehmen haben an den internationalen Börsen immer weniger Gewicht – dies ergab nun eine Analyse von Ernst & Young (EY). Nur 23 der aktuell 100 teuersten Konzerne sind demnach in Europa ansässig.

Börsenkurse (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)
Die US-amerikanischen Unternehmen bauen ihre Dominanz hinsichtlich ihres Börsenwerts weiter aus. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)

Damit hat sich die Anzahl im Vergleich zu Mitte 2015 um fünf reduziert. Stattdessen nimmt die Dominanz der US-Unternehmen im Ranking weiter zu: Während sich vor einem Jahr noch 55 in den Vereinigten Staaten beheimatete Konzerne in den Top 100 platzieren konnten, sind es nun 57. "Europa verkauft sich derzeit unter Wert", findet der designierte Vorsitzende der Geschäftsführung bei EY, Hubert Barth. "Trotz des Konjunkturaufschwungs, der sinkenden Arbeitslosigkeit und einer insgesamt guten Umsatz- und Gewinnentwicklung verzeichnet die Mehrzahl der europäischen Top-Konzerne sinkende Aktienkurse."

Apple ist weiterhin wertvollstes Unternehmen der Welt

Besonders deutlich wird die Vorherrschaft der amerikanischen Unternehmen in den oberen Regionen der von EY erstellten Liste. Alle in den Top Ten rangierenden Firmen sind mit ihrem Hauptsitz in den USA angesiedelt. Als bester europäischer Konzern ist der Schweizer Nahrungsmittelhersteller Nestlé hingegen erst auf Position 14 zu finden. Seine Spitzenposition verteidigen konnte mit einem Börsenwert von 513 Milliarden US-Dollar hingegen der IT-Konzern Apple. Dabei hatte das Unternehmen seit Jahresbeginn rund 74 Milliarden Dollar (13 Prozent) an Wert eingebüßt. Derartige Verluste mussten allerdings auch die zwei ärgsten Apple-Verfolger hinnehmen: So verbuchte der Google-Mutterkonzern Alphabet bei einem Minus von 11 Prozent einen Börsenwert von 471 Milliarden Dollar. Der Drittplatzierte Microsoft landete trotz eines Wertverlusts von 12 Prozent bei 389 Milliarden Dollar.

Deutsche Unternehmen verlieren an Bedeutung

Die deutsche Wirtschaft hat im Ranking der 100 teuersten Unternehmen hingegen an Bedeutung verloren. Da sich sowohl Daimler als auch Allianz aus den Top 100 verabschieden mussten, können sich derzeit nur vier deutsche Unternehmen in der Liste platzieren. Den größten Börsenwert unter den verbliebenen Firmen aus der Bundesrepublik verbuchte mit 88 Milliarden Dollar SAP. Damit rangiert der Softwarehersteller international auf Platz 78. Es folgen Bayer (82 Mrd. Dollar, Platz 85), Siemens (80 Mrd. Dollar, Platz 88) und die Deutsche Telekom (74 Mrd. Dollar, Platz 97). Im Ländervergleich konnte Deutschland seinen vierten Platz mit diesen vier Vertretern jedoch nicht halten. Hinter den USA, China, Großbritannien und Japan liegt die Bundesrepublik nun nur noch auf Rang fünf.

Brexit birgt Gefahren für die Exportnation Deutschland

Als herber Schlag für die deutsche Wirtschaft könnte sich in den kommenden Monaten zudem das Ergebnis des EU-Referendums in Großbritannien herausstellen. Da Deutschland als Exportnation international vielfältig verflochten ist, könnten hiesige Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt werden, falls andere Länder dem Beispiel des Vereinigten Königreichs folgen und in Zukunft auf Abschottung setzen sollten. "Die DAX-Konzerne erwirtschaften etwa 70 Prozent ihres Umsatzes im Ausland – sie sind damit mehr als andere von einem freien Welthandel abhängig", konstatiert Barth. "Neue Grenzen, Protektionismus, Abschottung und Nationalismus bergen für Deutschland und seine Top-Konzerne so hohe Risiken wie für kaum ein anderes Land." Trotz dieser Gefahr besteht für die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von EY jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Insbesondere die immer stärker um sich greifende Digitalisierung biete deutschen Unternehmen vielfältige Chancen.

Welchen Einfluss das Brexit-Votum der britischen Bevölkerung haben kann, hat sich in den vergangenen Tagen dagegen bereits gezeigt: Seit dem 22. Juni – dem Vortag des Urnengangs in Großbritannien – fiel der Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen um etwa 340 Milliarden Dollar von 15,6 auf 15,2 Milliarden Dollar.

tt

Veröffentlicht am: 30.06.2016

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin