Auf welche Beratungshäuser steht der Nachwuchs?

Consulting Excellence Studie 2020

Wer wissen will, welches die angesagtesten Beratungen in Deutschland sind, fragt am besten den interessierten Nachwuchs. Denn dessen Wunscharbeitgeber ist der Kompass, der prognostiziert, wer das Rennen um die besten Talente im Consulting gewinnen wird. Die Consulting-Excellence-Studie 2020 des Karriere-Netzwerks squeaker.net zeigt, welche Kriterien dem Nachwuchs bei der Arbeitgeberwahl wichtig sind und welche Consulting-Häuser bei Bekanntheit und Attraktivität die Nase vorne haben.

Auf diese Häuser steht der Nachwuchs: Ergebnisse der Consulting Excellence Studie 2020 (Bild: Rawpixel)
Auf diese Häuser steht der Nachwuchs: Ergebnisse der Consulting Excellence Studie 2020 (Bild: Rawpixel)

Kriterien bei der Arbeitgeberwahl: Kollegen besonders wichtig

Bei der Frage "Wie wichtig sind dir die folgenden Kriterien bei der Arbeitgeberwahl?" konnten die Teilnehmenden, die über das Karrierenetzwerk squeaker.net rekrutiert wurden, insgesamt 20 Kriterien auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Am wichtigsten für den Beraternachwuchs sind dabei die Kolleginnen und Kollegen (Platz 1), dahinter folgen die Unternehmenskultur und die Karrierechancen im Unternehmen. Gehaltsentwicklung (Platz 6) und Work-Life-Balance (Platz 9) spielen im Vergleich eine eher untergeordnete Rolle.

  1. Kollegen
  2. Unternehmenskultur
  3. Karrierechancen im Unternehmen
  4. Intellektuell stimulierendes Arbeiten
  5. Karrierechancen nach Ausscheiden aus Unternehmen
  6. Gehaltsentwicklung
  7. Innovationskraft
  8. Reputation
  9. Work-Life-Balance
  10. Möglichkeit für Home-Office

Bekanntheit der Beratungshäuser: McKinsey deutlich vorne

Bei der Bekanntheit konnten die Befragten zwischen fünf Skalenoptionen wählen. Zur einfacheren Übersicht haben wir die oberen (Tendenz: positiv, d.h. die beiden Ausprägungen "Klare Nummer 1" und "Top-3-Arbeitgeber") und unteren (Tendenz: negativ, d.h. "Arbeitgeber wäre eine Notlösung" & "unattraktiv") jeweils zusammengefasst. Dabei ergibt sich folgendes Bild:

CES2020 Bekanntheit (Bild: CONSULTING.de)

Ganz vorne in der Bekanntheit ist McKinsey. 78 Prozent des Beraternachwuchs kennt das Unternehmen. Das ist deutlich Platz 1 vor BCG, die mit 71 Prozent Bekanntheit auf Platz 2 folgen. Überraschend hoch ist bereits die Bekanntheit von PwC's Strategy&, die das Mittelfeld in der Bekanntheit anführen. Von den Inhouse-Consultancies und Beratungshäusern mit prominenten Muttergesellschaften liegt Porsche Consulting deutlich vor Volkswagen Consulting, DB, DHL, Allianz oder Siemens Adventa. Trotz der großen Bekanntheit der Konzern-Mütter profitieren die Inhouse-Beratungen in der Bekanntheit vergleichsweise wenig.

Attraktivität für den Beraternachwuchs

Hier belegen McKinsey (58 Prozent), BCG (56 Prozent) und Bain (36 Prozent) die ersten Plätze. Auffallend ist  dass Platz 1 und 2 dicht beinander liegen, aber Bain deutlich dahinter liegt. Auch bei dieser Skala haben wir die ersten und letzten beiden Optionen auf der Fünferskala zusammengefasst. Betrachtet man die Berater, die von den Befragten als Notlösung oder als unattraktiv bewertet werden, so überraschen die großen negativen Anteile bei Häusern wie Struktur Management Partner, Ebner Stolz oder Andersch. Das zeigt aber auch, wie schwierig es für mittelgroße Häusern sein kann, Top-Talente für die Beraterflotte zu rekrutieren. Bei der Attraktivität ist anzumerken, dass die Werte für Porsche Consulting lt. den Herausgebern nicht in der Studie erhoben wurden. 

CES2020 Attraktivität (Bild: CONSULTING.de)

Verhältnis der Werte

CES2020 Vergleich (Bild: CONSULTING.de)
Spannend ist auch, dass eine Abnahme des einen Wertes nicht automatisch die Zunahme des anderen bedeutet. So ist Bekanntheit und Unbekanntheit zwar fast indirekt proportional zueinander, bei der Attraktivität gibt es jedoch deutlich mehr Schwankungen und Ausbrüche in die eine oder andere Richtung (siehe Säulendiagramm links). Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass  die Attraktivität deutlich schneller in einen neutralen oder sogar tendenziell negativen Bereich geht.

 

Kommentar: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen?

Befragt wurden Personen, die sich bei squeaker.net registriert haben. Squeaker.net ist ein Karrierenetzwerk für junge Menschen, die im Consulting Karriere machen möchten. Dementsprechend muss die Stichprobe von über 2.000 Befragten als hoch selektiv und als nicht repräsentativ bezeichnet werden. Auch fehlten in der Abfrage etliche große Beratungshäuser wie z.B. Kearney oder Oliver Wyman .

Spannend und aussagekräftig sind die Ergebnisse aber durchaus, da die Stichprobe eine hoch-beratungsaffine Zielgruppe von Studierenden darstellt, die über den Einstieg ins Beratungsgeschäft nachdenkt. Ein Großteil der Teilnehmer stammt aus den Wirtschaftswissenschaften, plant oder hat bereits einen Masterabschluss. Gerade für Beratungshäuser, die um die Top-Talente buhlen, sind die Ergebnisse somit hochrelevant.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

Es ist wenig überraschend, dass die Big5 auch bei den Studenten hoch im Kurs stehen. Dabei ist BCG zwar deutlich weniger bekannt als McKinsey, holt die geringere Bekanntheit bei der Arbeitgeberattraktivität aber deutlich auf. Die großen Wirtschaftsprüfer wie EY, KPMG oder Deloitte liegen in der Attraktivität deutlich hinter den Strategieberatern. Das dürfte weniger an Skandalen wie Wirecard zusammenhängen, sondern die geringere Anziehungskraft dieser Häuser für den Beraternachwuchs widerspiegeln.

Besonders schwierig ist das Rennen um die besten Talente für die Beratungshäuser im Mittelfeld und am Ende der Verteilung. Der Ausweg kann dabei nicht sein, ähnliche Marketing- und Rekrutierungsstrategien zu verfolgen wie die großen Häuser. Um den Nachwuchs zu überzeugen, geht es um ein klare Positionierung. Eine Aufgabe, bei der Beratungshäuser erfahrungsgemäß zwar ihre Kunden hervorragend beraten, selbst aber häufig blass bleiben. 

Unklar bleibt, welche Effekte genau bei den Inhouse-Consultancies wirken. Offensichtlich sind die Profile von Inhouse-Consultancies wie DHL, Siemens, E.ON, Volkswagen oder DB Consulting für den Beraternachwuchs weniger attraktiv. Selbst bei der Bekanntheit scheinen diese Häuser nicht von der deutlich prominenteren Dachmarke ihres Konzerns profitieren zu können. 

/pj, hg

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung im squeaker.net Adresspool  
Befragte Zielgruppe Bachelor- und Masterstudierenden an über 30 Hochschulen, sowie Promovierenden und (Young) Professionals in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich für Karrieremöglichkeiten bei Unternehmensberatungen interessieren.  
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Aus Personen, die sich auf squeaker.net registriert haben Stichprobengröße rund 2.000
Feldzeit Herbst 2020  
Land Deutschland, Österreich und Schweiz  

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin