Automotive: Zuwächse oder Bedeutungsverlust

Deloitte Studie

Wie könnte die Autobranche im Jahr 2025 aussehen? Das Beratungsunternehmen Deloitte hat in einer Studie verschiedene Szenarien entworfen und überprüft. Möglich scheint alles, von Zuwächsen bis zu Bedeutungsverlust.

Die Autobranche im Jahr 2025 - Elektromobilität verändert die Anforderungen an Fachkräfte. (Bild: viperagp - fotolia.com)
Die Autobranche im Jahr 2025 - Elektromobilität verändert die Anforderungen an Fachkräfte. (Bild: viperagp - fotolia.com)
Bislang, so die Einschätzung durch Deloitte, war der Automotive-Markt gut planbar. Doch Entwicklungen wie Elektromobilität, autonomes Fahren, Sharing Economy und Datenmonetarisierung sorgen für Veränderungen und Disruption. Wer diese Themen adressiert, kann seine Umsätze und Gewinne kräftig steigern; 50 Prozent Zuwachs gegenüber 2016 prognostiziert Deloitte. Doch zunächst müssen sich die Hersteller entscheiden, welche Rolle sie künftig spielen wollen und ihre Strategie entsprechend ausrichten: Entweder bauen sie sich als Komplettanbieter zeitgemäßer, hochtechnisierter Fahrzeuge und Services auf oder versuchen, als Plattformlieferant in Kooperation mit IT-Unternehmen zum “Foxconn der Automobilindustrie“ zu avancieren.  

Elektromobilität sorgt für veränderten Arbeitsplatzbedarf

2025 könnte der Anteil der E-Antriebe bei Neuzulassungen in Deutschland bereits 40 Prozent betragen. Dies würde eine einfachere Montage mit sich bringen, was wiederum einen geringeren Bedarf an Fachkräften in diesem Segment bedeutet. Gefragt wären in Zukunft hingegen neue Berufsbilder und Qualifikationen, etwa Fachkräfte zu den Themen Softwaren und Datenmanagement. Für Hersteller bedeutet diese Verschiebung einen veränderten Bedarf an Mitarbeitern und die Herausforderung, diesen Übergang sozialverträglich zu gestalten.

Neue Geschäftsmodelle: Chancen und Risiken

Viel Potenzial, so schätzt Deloitte, bieten künftig Geschäftsmodelle zur Datenmonetarisierung und Angebote von Mobilitätsdienstleistungen. Im Jahr 2025 könnte dies, so die Prognose, 15 Prozent des Gesamtumsatzes eines Herstellers ausmachen. Neue Geschäftsmodelle wie diese bergen aber auch Risiken; viele Hersteller haben hier bislang keine Erfahrungswerte, andere Unternehmen sind ggf. bereits weit voraus und bislang existiert kein Erfolgsbeispiel, das den Herstellern Orientierung bieten könnte.

Hoher Investitionsbedarf

Allen Herstellern stehen große Investitionen bevor: Zum einen müssen sie sie ihre Datenwirtschaft aufbauen, zum anderen ihre Wertschöpfungskette im Kontext der Industrie 4.0 optimieren, um die Kosten zu reduzieren. Wer diesen Bedarf nicht allein stemmen möchte oder kann, sollte eine Kooperation mit anderen Anbietern anstreben, etwa Start-ups aus dem Silicon Valley und Kommunikationsdienstleister.

Für die Studie “Automotive Value Chain 2025+“ hat Deloitte Berater-Know-how aus Automotive- und Digitalisierungsprojekten mit Einschätzungen von Experten aus der Wissenschaft verknüpft. Diese Szenarien überprüfte Deloitte im Anschluss mit Top-Managern von sämtlichen deutschen Erstausrüstern.

io

Veröffentlicht am: 01.03.2017

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin