BDU: "Ein funktionierender Wettbewerb muss gewährleistet sein"

Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Auf Antrag von Linke, FDP und Grüne wurde am Donnerstag, 13.12.2018, ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss einberufen, um die Berateraffäre im Verteidigungsministerium zu untersuchen. Heute äußert sich der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) dazu.

Logo Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V.

Der BDU ist der Meinung, dass "die im Raum stehenden Vorwürfe bei der Beauftragung und beim Einsatz von Unternehmensberatern im Verteidigungsministerium sorgfältig geprüft werden müssen."

Die Vergabe von Aufträgen im Bereich der freiberuflichen Leistungen sei in Deutschland rechtlich umfassend und aus BDU-Sicht eindeutig und ausreichend geregelt. Für den Spitzenverband der Consultingwirtschaft schließt sich die direkte Beauftragung einzelner Consultingfirmen ohne Betrachtung konkurrierender Angebote weitestgehend – bis auf nachvollziehbare Notfälle – damit aus.

Ein funktionierender Wettbewerb muss gewährleistet sein, meint der BDU und weiter: "Der BDU lehnt eine Umgehung des Vergaberechts genauso ab, wie Patronage, Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung. Projekte und die Auftragsvergabe in der Öffentlichen Hand erfordern besonders hohe Anforderungen an Transparenz und Dokumentation."

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin