Blockchain-Jobs nehmen stark zu

Joblift-Untersuchung

Nach den starken Kursschwankungen des Bitcoins führte das Interesse an der zugrundeliegenden Blockchain Technologie auch zu einem Anstieg der Nachfrage nach Blockchain Experten - besonders in etablierten Unternehmen. Diese Entwicklung hat die Jobplattform Joblift anhand von Stellenangeboten untersucht.

Größere Unternehmen bauen erst Blockchain-Expertise auf, aktuell brauchen sie häufig externe Beratungen. (BIld: geralt - pixabay)

Größere Unternehmen bauen erst Blockchain-Expertise auf, aktuell brauchen sie häufig externe Beratungen. (BIld: geralt - pixabay)

Nach Bitcoin-Hype wächst die Nachfrage nach Blockchain Expertise in etablierten Unternehmen viermal so schnell wie in Blockchain Start-ups

In den letzten 24 Monaten entstanden in den 131 deutschen Blockchain Start-ups insgesamt 737 neue Jobs. In derselben Zeit stieg die Nachfrage nach Expertise im Bereich Blockchain in anderen Unternehmen auf noch einmal 790 offene Stellen. Bemerkenswerterweise schrieben die Start-ups in den letzten 12 Monaten 78 Prozent mehr Stellen aus als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, die Jobs für Fachkräfte in anderen Firmen haben sich in derselben Zeit jedoch vervierfacht – die deutsche Unternehmenslandschaft scheint zunehmend Interesse an der innovativen Technologie zu zeigen. Mehr als jede zweite Stelle entstand dabei in Großkonzernen mit mehr als 1.000 Angestellten, obwohl diese nur rund ein Fünftel der gesamten Stellen deutschlandweit ausschreiben. Gerade große Unternehmen suchen also momentan verstärkt nach Unterstützung beim Thema Blockchain.

Start-ups entwickeln vor allem Blockchain Lösungen für die Finanzbranche, die Industrie für den Logistiksektor

Ein Blick auf die Verteilung nach Branchen gibt Aufschluss über den Einsatz der Blockchain Technologie: Start-ups entwickeln damit bisher vorrangig Lösungen im Finanzsektor, um beispielsweise Banking- oder Versicherungsprozesse zu verbessern – 37 Prozent der Jobs entstanden in diesem Bereich. Weiterhin beschäftigen sich Blockchain Start-ups häufig mit Logistik und Handel sowie der Gesundheitsbranche (15 und 7 Prozent der Stellen). In anderen Unternehmen der Finanzbrache scheint die neue Technologie jedoch als weniger bedeutend bewertet zu werden: Mit 24 Prozent der Stellen landen Banken und Versicherungen nur auf Platz zwei nach der Transport- und Logistikbranche mit 25 % der Jobs außerhalb von Start-ups. Auf Platz drei folgt der Energiesektor, in dem zwar weniger Blockchain Start-ups aktiv sind, dafür jedoch 10 Prozent der Jobs in sonstigen Unternehmen entstehen.

Berlin bündelt ein Drittel aller Blockchain Jobs

Als deutsche Blockchain Hauptstadt entpuppt sich insgesamt wenig überraschend Berlin. Dort haben sich nicht nur 67 der 131 Blockchain Start-ups niedergelassen und inserieren fast die Hälfte aller Start-up Jobs, auch 12 Prozent der sonstigen Blockchain Stellen entstehen in der Spreemetropole. Daneben bildet sich in Frankfurt am Main ein weiteres Zentrum für Blockchain Technologie, vermutlich zurückzuführen auf die dort ansässige Finanzbranche – jeder zehnte Blockchain Job in Start-ups und anderen Unternehmen entsteht dort. Auf Platz drei finden sich bei den Blockchain Start-ups München mit 5 Prozent der Stellen und in sonstigen Unternehmen Dresden mit 8 Prozent aller Inserate.

Fast jede fünfte Blockchain Stelle außerhalb von Start-ups entsteht in den Bereichen Beratung oder Forschung

Während die konventionellen Unternehmen für das Thema Blockchain vor allem in den Bereichen Software Entwicklung (35 Prozent der Stellen), Consulting (12 Prozent) sowie Forschung und Entwicklung (5 Prozent) nach Unterstützung suchen, sind Blockchain Start-ups bereits einen Schritt weiter. Mit 13 Prozent der Start-up Jobs spielen Software Developer zwar immer noch eine große Rolle, auf Platz zwei und drei der meistgefragten Jobs findet sich allerdings zu besetzende Business Development (8 Prozent der Inserate) und Marketing Positionen (5 Prozent). Größere Unternehmen beginnen folglich gerade erst damit, interne Expertise zur Blockchain Technologie aufzubauen und greifen momentan häufig auch noch auf externe Hilfe durch Beratungen zurück.

Veröffentlicht am: 30.08.2018

 

Weitere Nachrichten
Bitkom-Studie

Digitalisierung kommt in deutschen Unternehmen an

(Bild: dlohner - Pixabay)

18.04.2019 - Eine aktuelle Umfrage von Bitkom stellt fest, dass die Unternehmen in Deutschland einen steigenden Wettbewerbsdruck vermerken. Viele passen ihre Produkte und Dienstleistungen an, trotzdem investiert nur jedes fünfte Unternehmen 2019 in digitale Geschäftsmodelle. weiterlesen

 
Manager-Barometer

Führungskräfte wollen innovative Arbeitgeber

(Bild: keshavnaidu - Pixabay)

16.04.2019 - Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung spielt die Innovations- und Zukunftsfähigkeit von Arbeitgebern eine zunehmend gewichtige Rolle bei der Karriereplanung, wie das aktuelle Manager-Barometer von Odgers Berndtson zeigt. Wichtiger wird für Führungskräfte aber... weiterlesen

 
Hager Unternehmensberatung mit neuem Webauftritt

Klar, schnell und responsive

Neuer Webauftritt der Hager Unternehmensberatung (Bild: Hager UB)

16.04.2019 - Die auf Executive Search spezialisierte Hager Unternehmensberatung präsentiert sich mit einer neuen Webseite. Mit klarem Design, neuem Logo und modernen harmonischen Farben hat das Facelift des neuen Auftritts umfangreiche optische Änderungen mit sich gebracht. weiterlesen

 
Branchenkompass Automotive 2019

Mit dem Sammeltaxi zur Mobilitätswende

Carsharing wird ganz groß (Bild: inoumasa - AdobeStock)

10.04.2019 - 72 Prozent der Entscheider in der Automobilbranche definieren Mobilitätsmanagement als den größten Wachstumstreiber der Branche. Die Studie "Branchenkompass Automotive 2019" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut fasst die wichtigsten Veränderungen... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.