Dax-Konzerne: Interesse ausländischer Investoren bleibt hoch

EY Analyse

Die deutschen Top-Konzerne sind weiterhin überwiegend in ausländischer Hand, das Engagement von Anlegern aus den Ausland ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das ergab eine aktuelle Analyse von EY.

Das Interesse ausländischer Investoren an Dax-Konzernen ist gestiegen. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)

Das Interesse ausländischer Investoren an Dax-Konzernen ist gestiegen. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)


Derzeit gehören im Durchschnitt 52 Prozent der Anteile deutscher Dax-Konzernen ausländischen Investoren. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Dividende geht damit ebenfalls an ausländische Aktionäre: von insgesamt 31,7 Milliarden Euro sind es 17,5 Milliarden Euro. Das geht aus einer Analyse der Aktionärsstruktur durch EY hervor. Grund für das Interesse ist nach Einschätzung von EY das hohe Vertrauen, das die Investoren in die Geschäftsentwicklung der Konzerne haben; zusätzlich sorgt der vergleichsweise niedrige Euro-Kurs für Anreize. Insgesamt, so EY, genießen die Dax-Unternehmen auf dem Weltmarkt hohe Sichtbarkeit und Wertschätzung.

Insgesamt 18 Dax-Unternehmen gehören zu mindestens 50 Prozent ausländischen Aktionären. Bei vier weiteren sind es sogar mehr als 70 Prozent: Infineon, Deutsche Börse, Adidas und Bayer. Recht gering ist der Anteil bei Lufthansa (30 Prozent) und Henkel (26 Prozent) ausgeprägt. Bei elf Dax-Konzernen stieg der Anteil an ausländischen Investoren im Vergleich zum Vorjahr. Insbesondere bei Infineon war der Anstieg stark: um zehn Prozentpunkte von 75 auf 85 Prozent. Den stärksten Rückgang von ausländischen Investoren gab es bei Linde (um 17 Prozentpunkte).

Europäische Investoren vorn

Besonders Anleger aus dem europäischen Ausland interessieren sich für Anteile der Top-Konzerne. Sie rangieren mit durchschnittlich 28 Prozent der Aktien noch vor den US-Anteilseignern. Ihr Anteil stieg seit 2010 um drei Prozent. Anleger aus den USA bzw. aus Nordamerika halten durchschnittlich 20 Prozent der ausgegebenen Aktien. Auch hier gab es einen Anstieg im Vergleich zu 2010, damals waren es 18 Prozent.

Meist sind es institutionelle Anleger, die Aktien von Dax-Unternehmen halten, zum Beispiel Pensions- und Investmentfonds, Versicherungen oder Kreditinstitute. Im Durchschnitt besitzen sie mehr als sechs von zehn Aktien (64 Prozent). Noch stärker vertreten sind sie bei der Deutschen Börse (94 Prozent), Infineon (90 Prozent) und Bayer (88 Prozent). Die Anteile privater Investoren machen im Durchschnitt zwölf Prozent aus. Ihr Engagement ist besonders stark bei der Lufthansa (46 Prozent) und BASF (29 Prozent).

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY analysierte die Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen. Dabei wurde der Anteil des Kapitals, der nicht in Stamm- und Vorzugsaktien eingeteilt ist, nicht berücksichtigt.

Veröffentlicht am: 25.04.2017

 

Weitere Nachrichten
Accenture

Moritz Hagenmüller übernimmt Leitung von Accenture Strategy

Moritz Hagenmüller

21.03.2019 - Dr. Moritz Hagenmüller (44) hat zum 1. März die Leitung des Geschäftsbereichs Accenture Strategy für Deutschland, Österreich, Schweiz und Russland übernommen. Zuvor verantwortete Hagenmüller als Managing Director die Branchengruppe Products bei der Strategieberatung von... weiterlesen

 
Deloitte-Studie

Ökosysteme? Nie gehört!

Bild: ejaugsburg - pixabay.com

18.03.2019 - Laut einer Befragung im deutschen Mittelstand kann eine große Mehr der Unternehmen mit dem Begriff "Ökosystem" nichts anfangen und nur 17 Prozent ist der Begriff geläufig. Und gar bei nur acht Prozent der Unternehmen bildet eine digitale Plattform die Basis eines... weiterlesen

 
Kienbaum-Studie

Gender Pay Gap in Top-Positionen

Gaps bei Löhnen schließen sich sehr langsam (Bild: 089photoshootings - pixabay)

15.03.2019 - Die Personal- und Managementberatung Kienbaum hat in einer aktuellen Studie die Vergütung von männlichen und weiblichen Mitarbeitern analysiert, die sich in möglichst vielen Faktoren wie z.B. Hierarchiestufe, Funktion im Unternehmen oder Seniorität ähnlich sind. Ein... weiterlesen

 
PwC-Studie

Kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

(Bild: rawpixel - Pixabay)

13.03.2019 - Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen, so eine aktuelle Studie von PwC. Frauen verdienen demnach hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.