Deutsche Autokonzerne verteidigen weltweite Spitzenposition

EY Analyse

BMW, Daimler und Volkswagen zählen im ersten Halbjahr mit zu den margenstärksten Autokonzernen. Zusammen erreichen sie ein Gewinnwachstum von 40 Prozent. Doch der weltweite Pkw-Absatz der Konzerne steigt nur noch leicht, so eine Analyse.

Die deutschen Autokonzerne müssen rückläufige Absätze bei Diesel-Pkw kompensieren. (Bild: industrieblick - fotolia.com)

Die deutschen Autokonzerne müssen rückläufige Absätze bei Diesel-Pkw kompensieren. (Bild: industrieblick - fotolia.com)

 

Auf dem Heimatmarkt haben es die deutschen Autokonzerne derzeit nicht leicht, das operative Geschäft weltweit ist jedoch bestens aufgestellt. In Bezug auf die Profitabilität platzierten sich BMW (operative Marge: 11,3 Prozent), Daimler (9,7 Prozent) und VW (7,7 Prozent) mit den Plätzen eins, drei und fünf unter den Top 5 der margenstärksten Autokonzerne. Ebenfalls unter die Top 5 schaffen es die drei Konzerne bei der absoluten Höhe des erwirtschafteten Gewinns. Volkswagen (8,9 Milliarden Euro) platziert sich vor Toyota, Daimler (7,8 Milliarden Euro) und BMW (5,7 Milliarden Euro) sichern sich die Plätze drei und fünf.

Wachstum schwächt sich ab

Insgesamt wächst der weltweite Pkw-Markt jedoch nur noch wenig. Das wird durch geringere Dynamik in wichtigen Märkten wie etwa den USA oder China bedingt. In den USA gehen die Zahlen nach siebenjährigem Wachstum zurück, die deutschen Konzerne verloren hier 2,3 Prozent. Die deutschen Autokonzerne können aber in China im zweiten Quartal zumindest noch ein Plus von acht Prozent erzielen. 1,2 Millionen der insgesamt 3,8 Millionen verkauften Neuwagen wurden hier verkauft. Der Anteil steigt von 30,9 auf 32,4 Prozent, damit werden die deutschen Autokonzerne aber auch abhängiger vom chinesischen Markt. Dieser birgt nach Einschätzung der Experten außerdem Herausforderungen wie etwa eine mögliche Quote für Elektroautos.

Künftige Herausforderungen

Auf die deutschen Autokonzerne warten in der Zukunft einige Herausforderungen. Die einstige Führungsrolle muss verteidigt werden. Und das unter den derzeitigen Rahmenbedingungen, die sich aufgrund des Image-Schadens von Diesel-Autos schwierig gestalten. Die Absatzzahlen gehen deutlich zurück und die Emissionsziele der EU bauen zusätzlich Druck auf. Die Konzerne müssen versuchen, die aktuellen Rückgänge zu kompensieren, etwa durch ein Plus bei Benzin-, Elektro- und Hybridmodellen.

Für die Analyse, die EY quartalsweise erstellt, hat das Unternehmen die Finanz- und Absatzkennzahlen der 16 größten Autokonzerne der Welt untersucht.

Veröffentlicht am: 22.08.2017

 

Weitere Nachrichten
Accenture

Moritz Hagenmüller übernimmt Leitung von Accenture Strategy

Moritz Hagenmüller

21.03.2019 - Dr. Moritz Hagenmüller (44) hat zum 1. März die Leitung des Geschäftsbereichs Accenture Strategy für Deutschland, Österreich, Schweiz und Russland übernommen. Zuvor verantwortete Hagenmüller als Managing Director die Branchengruppe Products bei der Strategieberatung von... weiterlesen

 
Deloitte-Studie

Ökosysteme? Nie gehört!

Bild: ejaugsburg - pixabay.com

18.03.2019 - Laut einer Befragung im deutschen Mittelstand kann eine große Mehr der Unternehmen mit dem Begriff "Ökosystem" nichts anfangen und nur 17 Prozent ist der Begriff geläufig. Und gar bei nur acht Prozent der Unternehmen bildet eine digitale Plattform die Basis eines... weiterlesen

 
Kienbaum-Studie

Gender Pay Gap in Top-Positionen

Gaps bei Löhnen schließen sich sehr langsam (Bild: 089photoshootings - pixabay)

15.03.2019 - Die Personal- und Managementberatung Kienbaum hat in einer aktuellen Studie die Vergütung von männlichen und weiblichen Mitarbeitern analysiert, die sich in möglichst vielen Faktoren wie z.B. Hierarchiestufe, Funktion im Unternehmen oder Seniorität ähnlich sind. Ein... weiterlesen

 
PwC-Studie

Kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

(Bild: rawpixel - Pixabay)

13.03.2019 - Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen, so eine aktuelle Studie von PwC. Frauen verdienen demnach hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.