Deutsche Manager: Korruption ist verbreitet

EY Studie

Bestechung und Korruption sehen wieder mehr deutsche Manager als verbreitet an. Das zeigen die Ergebnisse einer EY-Studie, für die weltweit Manager befragt wurden. Ein Viertel der deutschen Teilnehmer würde für die Karriere außerdem unethisch handeln.

Korruption und Bestechungen sehen wieder mehr Manager in Deutschland als verbreitet an. (Bild: M.Schuppich - fotolia.com)

Korruption und Bestechungen sehen wieder mehr Manager in Deutschland als verbreitet an. (Bild: M.Schuppich - fotolia.com)


Nachdem die Wahrnehmung zur Verbreitung von Korruption 2015 bei deutschen Managern noch rückläufig war (26 Prozent), sind nun wieder mehr Befragte der Auffassung, dass Bestechung weit verbreitet ist: 43 Prozent. Und geht es um die eigene Karriere, sind fast ein Viertel (23 Prozent) der in Deutschland befragten Manager dazu bereit, zu unlauteren Mitteln zu greifen; weltweit sind es 21 Prozent, in Westeuropa 14 Prozent. Für das vermeintliche Wohl ihres Konzerns würden nur noch vier Prozent etwa Finanzzahlen falsch darzustellen. Bargeld für die Erteilung von Aufträgen würden elf Prozent annehmen. Im Ländervergleich steht Deutschland aber immer noch relativ gut da. Im Durchschnitt aller befragten Länder in Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Indien sind 51 Prozent der Befragten der Auffassung, dass in ihrem Land Korruption weit verbreitet ist.

Auffällig ist ebenfalls, dass Jüngere anfälliger für Korruption zu sein scheinen. Drei der Viertel der Befragten weltweit zwischen 25 und 34 Jahren denken, dass unethisches Verhalten gerechtfertigt ist, um einen Wirtschaftsabschwung des eigenen Unternehmens zu vermeiden. Der Durchschnitt bei allen Altersgruppen liegt dagegen bei knapp 60 Prozent. Jeder vierte Manager zwischen 25 und 34 war außerdem der Meinung, dass Schmiergeldzahlungen zu diesem Zweck in Ordnung sind. Insgesamt stimmte dem nur jeder sechste Befragte zu.

Verfehlungen erlebt

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Befragten in Deutschland gab außerdem an, selbst schon einmal Verfehlungen erlebt zu haben. Damit sie diese nicht melden, berichten 14 Prozent davon, intern Druck ausgesetzt worden zu sein. Sieben Prozent haben nachgegeben und keine Meldung gemacht. Mit Blick auf künftige Verfehlungen geben 40 Prozent an, diese in jedem Fall melden zu wollen. 25 Prozent würden es aus Loyalität den Kollegen gegenüber unterlassen, 22 Prozent sind sogar um ihre eigene Sicherheit besorgt.

Die Macher der Studie befragten die Manager auch zu sogenannten Whistleblowing-Hotlines, über die Fehlverhalten an das Unternehmen gemeldet werden kann. Diese scheint es jedoch in Deutschland nur selten zu geben. Nur sieben Prozent der Befragten wissen von einem entsprechenden System.

Für die EY-Studie wurden rund 4.100 Entscheidungsträger aus Unternehmen in 41 Ländern befragt, davon 100 aus Deutschland.

Veröffentlicht am: 12.04.2017

 

Weitere Nachrichten
Ankündigung

EINBLICK HR 2019: Ein Event für HR-Verantwortliche

26.06.2019 - Am 18. September 2019 findet in Köln die EINBLICK HR statt. Unter dem Motto "A team comes true: Was Teams wirklich erfolgreich macht" werden Führungskräfte und Personalverantwortliche aus verschiedenen Branchen darüber diskutieren, wie der Erfolg eines Teams... weiterlesen

 
Headhunter of the Year 2019

CHRISTIAN KÖNITZER CONSULTING gewinnt Headhunter of the Year Award

24.06.2019 - Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Bayerischen Hof in München wurden die Gewinner des HEADHUNTER OF THE YEAR AWARD 2019 ausgezeichnet. CHRISTIAN KÖNITZER CONSULTING ist unter den Gewinnern in der Kategorie Newcomer. weiterlesen

 
Auszeichnung "Top CEOs 2019"

Wer sind die beliebtesten Chefs Deutschlands?

(Bild: Pixabay)

19.06.2019 - Nachdem das Glassdoor-Ranking in den letzten Jahren von Managern aus der Automobilbranche dominiert wurde, gibt es in diesem Jahr einige Überraschungen. Vorjahressieger Harald Krüger, von BMW, hat es dieses Jahr gar nicht in die Top 10 geschafft. weiterlesen

 
Global Pricing Study 2019 von Simon-Kucher & Partners

Wie können die Gewinne gesteigert werden?

13.06.2019 - Eine aktuelle branchenübergreifende Studie gibt Einblicke, wie Unternehmen die Themen Preisdruck, Preiskampf und Preiserhöhungen handhaben und welche Rolle Digitalisierungsinitiativen spielen. Klar ist: Das Potenzial von gutem Pricing wird noch weit unterschätzt. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.