Digitalisierung: Potenziale des Mittelstands

McKinsey & Company

27.07.2017

Viele Unternehmen des Mittelstands betrachten die Digitalisierung nicht ganzheitlich. Dies birgt ungenutzte Potenziale, die bedeutsam für das deutsche Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sind, so eine McKinsey-Studie.

Digitalisierung: Potenziale des Mittelstands (Bild: RA2 - fotolia.com)

Der deutsche Mittelstand ist aktuell für 18 Prozent der Beschäftigung und 30 Prozent des Umsatzes hierzulande verantwortlich. (Bild: RA2 - fotolia.com)

Unternehmen des deutschen Mittelstandes betrachten die Digitalisierung häufig aus einer reinen IT-Perspektive und als Mittel zur Produktivitätssteigerung. Dabei lassen sie einige Möglichkeiten gänzlich außer Acht: neue Geschäftsfelder erschließen, die Geschäftsarchitektur anpassen und die Unternehmenskultur erneuern. Sich dem Thema umfassender zu widmen, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber digitalen Angreifern und großen Unternehmen. Eine konsequente Digitalisierung des Mittelstands erhöht das deutsche Wirtschaftswachstum bis 2025 jährlich um 0,3 Prozent. Das entspricht einem zusätzlichen Wertschöpfungspotenzial von 126 Milliarden Euro. Dies geht aus einer Studie von McKinsey & Company zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand hervor.

Branchen mit größtem Potenzial

Im Branchenvergleich liegt die Informations- und Kommunikationstechnologie vorne. Hier gibt es ein zusätzliches Wertschöpfungspotenzial von 17,2 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025. In der Metall- und Elektroindustrie sind es 15,1 Milliarden und im Groß- und Außenhandel 14,4 Milliarden Euro. Obwohl sich 61 Prozent der befragten Unternehmen für die Digitalisierung gut vorbereitet sehen, betrachtet nur jedes zweite mittelständische Unternehmen den digitalen Wandel als Chance.

Die Stärken und Schwächen des Mittelstands

Dabei hat der Mittelstand einige Stärken, die ihm bei der digitalen Transformation helfen. So könne etwa die starke Rolle der Eigentümer im Mittelstand ein Vorteil sein, wenn dadurch Entscheidungen schnell getroffen und umgesetzt würden, so McKinsey-Digitalisierungsexperte Niko Mohr. Die geringe Größe mache Unternehmen flexibel. Zusammen mit den häufig guten Beziehungen am jeweiligen Standort könnten so neue Ideen entwickelt und sich in Netzwerken zusammengeschlossen werden, so Mohr weiter. Aktuell steht der Mittelstand für 18 Prozent der Beschäftigung und 30 Prozent des Umsatzes in Deutschland.

Die Unternehmensstandorte in kleineren Städten stellen für viele Unternehmen aus dem Mittelstand aber ein Problem dar. Denn sie sind unattraktiv für die notwendigen Fachkräfte. Bei Unternehmensstandorten in Städten mit weniger als 300.000 Einwohnern nennt fast die Hälfte der Befragten den weniger attraktiven Standort als Hindernis für die Einstellung von Fachkräften. Mit einem Unternehmenssitz in den vier deutschen Millionen-Städten sinkt diese Quote auf 28 Prozent.

Für die Studie “Die Digitalisierung des deutschen Mittelstands“ befragte McKinsey & Company mehr als 200 mittelständische Unternehmen in Deutschland mit einem Umsatz zwischen 100 Millionen und zwei Milliarden Euro.

jvdm

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Personalie

Stephan Grabmeier verstärkt Kienbaum

Stephan Grabmeier – von Haufe zu Kienbaum

20.10.2017 - Stephan Grabmeier wechselt zum 1. Januar 2018 von der Haufe Group zur Personal- und Managementberatung Kienbaum und verantwortet dort als Chief Innovation Officer die Entwicklung von innovativen und digital getriebenen Kundenservices. weiterlesen

 
Robert Half - Studie über Arbeitszufriedenheit

6 Faktoren zum Glück

Nicht ganz so happy im Job? (Bild: startupStockPhotos - pixabay)

20.10.2017 - Der Personaldienstleister Robert Half hat eine Studie erstellt, deren Namen schon neugierig macht: "Studie über die Geheimnisse der glücklichsten Unternehmen und Mitarbeiter". weiterlesen

 
Bain-Studie Pharmaindustrie

Fast die Hälfte floppt

Viele Tabletten floppen (Bild: dertrick - pixabay.com)

20.10.2017 - In den vergangenen acht Jahren haben sich nahezu 50 Prozent aller neu eingeführten Arzneimittel schlechter entwickelt als von Branchenexperten erwartet. Das ergibt eine Studie von Bain & Company. weiterlesen

 
Umfrage BDU/ bevh zu Personalbedarf im E-Commerce

Diffuses Anforderungsprofil

Was muss man können im E-Commerce? (Bild: Panor - Fotolia.com)

20.10.2017 - Der Bedarf an neuen Mitarbeitern mit digitalen Qualifikationen in der E-Commerce-Branche ist groß. Gleichzeitig haben viele Unternehmen aber keine klaren Vorstellungen, welche Qualifikationen die Kandidaten genau mitbringen sollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.