Dreidimensional drucken: Chancen für Start-ups

Bitkom Umfrage

Dreidimensional drucken ist in der Industrie längst angekommen, und auch auf dem Endverbrauchermarkt wächst die Akzeptanz, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Das bedeutet Chancen für Start-ups, die Technologie weiterzuentwickeln und anzubieten.

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Die Technologie für 3D-Druck kennen fast alle: 87 Prozent der Befragten haben schon einmal davon gehört, laut Bitkom sind das etwa 61 Millionen Bürger. Beliebt ist das Verfahren, weil viele Verbraucher die unterschiedlichen Möglichkeiten schätzen, etwa Verschleiß- und Ersatzteile selbst kostengünstig herzustellen oder Produkte individuell zu gestalten. Einen 3D-Druck haben 18 Prozent schon einmal selbst angefertigt, und mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) kann sich vorstellen, dies bei einem Dienstleister zu machen.

Viele der Befragten würden dreidimensionales Drucken für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und mit verschiedenen Materialien nutzen: 53 Prozent würden ein 3D-Selfie machen, 45 Prozent kann sich die Herstellung von Accessoires oder Schmuck vorstellen, 44 Prozent würden Spielzeug produzieren. Bei den Materialien wünschen sich die Verbraucher neben den üblichen thermoplastischen Kunststoffen stabilere Metalle (86 Prozent). Keramik finden 78 Prozent spannend, Silikon würden 65 Prozent gern einsetzen.

Potenzial für Start-ups

Das Interesse an der Nutzung ist bei vielen Befragten recht groß: 55 Prozent würden gern einen entsprechenden Copyshop aufsuchen, denn den meisten Verbrauchern sind eigene Drucker noch zu teuer (64 Prozent). Anderen ist wiederum gar nicht bewusst, welche Möglichkeiten es gibt, dreidimensional zu drucken, ohne ein eigenes Gerät zu besitzen:  22 Prozent ist keine einzige Möglichkeit bekannt, Fablabs oder 3D-Labore kennen nur 28 Prozent.

Die Zukunftsfähigkeit der Technologie ist jedoch unumstritten: 90 Prozent denken, dass sich 3D-Druck in privaten Haushalten durchsetzen wird, in der Industrie wird das Verfahren nach Meinung von 92 Prozent bis 2022 etabliert sein. Die breite Akzeptanz eröffnet laut Einschätzung von Bitkom Möglichkeiten für Start-ups und Unternehmen, die die Technologie anbieten und weiterentwickeln. 3D-Druck habe die Chance, zum Massenprodukt zu avancieren; dieses Wachstumspotenzial solle jedoch nicht durch eine zu starke Regulierung ausgebremst werden.

Grundlage der Auswertung ist eine Umfrage von Bitkom Research unter 1.002 Bürgern ab 14 Jahren.

io

Veröffentlicht am: 01.03.2017

 

Weitere Nachrichten
Personalie

Accenture mit neuem Chief Analytics Officer und Global Lead

Dr. Athina Kanioura

18.02.2019 - Dr. Athina Kanioura übernimmt mit sofortiger Wirkung die Position des Chief Analytics Officer beim Beratungsunternehmen Accenture und ist zudem neuer Global Lead von Accenture Applied Intelligence (AI). Die Datenwissenschaftlerin und bisherige Global Data Science Lead... weiterlesen

 
Stepstone-Gehaltsreport 2019

So viel verdient man im Consulting

Bildung zahlt sich aus. Wer studiert bekommt nachher deutlich vielmehr Geld.(Bild: mniamge -fotolia)

15.02.2019 - Die Jobbörse "Stepstone" hat ihren aktuellen Gehaltsreport veröffentlicht. Demnach wird besonders in den Branchen Banken, Pharmazie und Chemie gut verdient. Und auch im Consulting gibt es gute Verdienstmöglichkeiten. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter

37 Prozent der Arbeitgeber geben an, neue Mitarbeiter mit einer lockeren Arbeitsatmosphäre von sich überzeugen zu wollen. (Bild: rawpixel - Pixabay)

13.02.2019 - Technik der neuesten Generation, freie Fahrt mit Bus und Bahn und selbstbestimmtes Arbeiten: Um Bewerber für sich zu begeistern, lassen sich Arbeitgeber in Zeiten des verschärften Fachkräftemangels einiges einfallen. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen zur... weiterlesen

 
Personalie

LAB & Company: Neue Geschäftsführende Gesellschafterin

Jessica Volkwein

07.02.2019 - Jessica Volkwein ist neue Geschäftsführende Gesellschafterin von LAB & Company in München. In dieser Funktion soll sie das Personalberatungsgeschäft von LAB & Company insbesondere im Automotive- und Industrie-Sektor ausbauen. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.