Dreidimensional drucken: Chancen für Start-ups

Bitkom Umfrage

01.03.2017

Dreidimensional drucken ist in der Industrie längst angekommen, und auch auf dem Endverbrauchermarkt wächst die Akzeptanz, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Das bedeutet Chancen für Start-ups, die Technologie weiterzuentwickeln und anzubieten.

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Die Technologie für 3D-Druck kennen fast alle: 87 Prozent der Befragten haben schon einmal davon gehört, laut Bitkom sind das etwa 61 Millionen Bürger. Beliebt ist das Verfahren, weil viele Verbraucher die unterschiedlichen Möglichkeiten schätzen, etwa Verschleiß- und Ersatzteile selbst kostengünstig herzustellen oder Produkte individuell zu gestalten. Einen 3D-Druck haben 18 Prozent schon einmal selbst angefertigt, und mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) kann sich vorstellen, dies bei einem Dienstleister zu machen.

Viele der Befragten würden dreidimensionales Drucken für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und mit verschiedenen Materialien nutzen: 53 Prozent würden ein 3D-Selfie machen, 45 Prozent kann sich die Herstellung von Accessoires oder Schmuck vorstellen, 44 Prozent würden Spielzeug produzieren. Bei den Materialien wünschen sich die Verbraucher neben den üblichen thermoplastischen Kunststoffen stabilere Metalle (86 Prozent). Keramik finden 78 Prozent spannend, Silikon würden 65 Prozent gern einsetzen.

Potenzial für Start-ups

Das Interesse an der Nutzung ist bei vielen Befragten recht groß: 55 Prozent würden gern einen entsprechenden Copyshop aufsuchen, denn den meisten Verbrauchern sind eigene Drucker noch zu teuer (64 Prozent). Anderen ist wiederum gar nicht bewusst, welche Möglichkeiten es gibt, dreidimensional zu drucken, ohne ein eigenes Gerät zu besitzen:  22 Prozent ist keine einzige Möglichkeit bekannt, Fablabs oder 3D-Labore kennen nur 28 Prozent.

Die Zukunftsfähigkeit der Technologie ist jedoch unumstritten: 90 Prozent denken, dass sich 3D-Druck in privaten Haushalten durchsetzen wird, in der Industrie wird das Verfahren nach Meinung von 92 Prozent bis 2022 etabliert sein. Die breite Akzeptanz eröffnet laut Einschätzung von Bitkom Möglichkeiten für Start-ups und Unternehmen, die die Technologie anbieten und weiterentwickeln. 3D-Druck habe die Chance, zum Massenprodukt zu avancieren; dieses Wachstumspotenzial solle jedoch nicht durch eine zu starke Regulierung ausgebremst werden.

Grundlage der Auswertung ist eine Umfrage von Bitkom Research unter 1.002 Bürgern ab 14 Jahren.

io

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Verstärkung für das Büro in Zürich

Personalie: Cornelia Brühwiler wechselt zu AlixPartners Schweiz

24.05.2018 - Das Beratungsunternehmen AlixPartners gewinnt mit Cornelia Brühwiler eine versierte Beraterin und international erfahrene Konsumgüter- und Detailhandelsexpertin. Sie verstärkt das Büro in Zürich seit Anfang Mai als Direktorin. weiterlesen

 
ZDF/ Prognos-Ranking

Wo leben die Deutschen am liebsten?

23.05.2018 - Unternehmensberatungen gibt es in fast allen Städten. Aber in welchen Städten lebt und arbeitet es sich am besten? Das ZDF hat eine aktuelle Studie durchgeführt. Platz 1 ist nicht unbedingt eine Überraschung, aber auch diese Stadt hat ihre Herausforderungen. weiterlesen

 
FOCUS zeichnet die Hager Unternehmensberatung als Top-Personaldienstleister aus

"Passgenaue Kandidaten für unsere Auftraggeber"

Ralf Hager, Gründer und Geschäftsführer der Hager Unternehmensberatung

22.05.2018 - In der aktuellen Ausgabe (Mai/Juni 2018) des Karriere-Ratgebers von FOCUS Business wurde die Hager Unternehmensberatung zum fünften Mal in Folge als Top-Personaldienstleister in den Sparten "Executive Search" und "Professional Search" ausgezeichnet. [SPONSORED CONTENT] weiterlesen

 
Manager-Barometer von Odgers Berndtson

Start-up-Manager ticken anders

Einflussnahme und Macht sind für Start-up-Manager und -Managerinnen wichtige Motivatoren

22.05.2018 - Es gibt sie, die Unterschiede zwischen Managern junger Unternehmen und denen in etablierten Firmen. Lesen Sie hier, was Start-up-Manager auszeichnet und was es mit dem Führungs-Gen auf sich hat. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.