Dreidimensional drucken: Chancen für Start-ups

Bitkom Umfrage

Dreidimensional drucken ist in der Industrie längst angekommen, und auch auf dem Endverbrauchermarkt wächst die Akzeptanz, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Das bedeutet Chancen für Start-ups, die Technologie weiterzuentwickeln und anzubieten.

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Schmuck ausdrucken - möglich wird das mit einem 3D-Drucker. (Bild: Faferek / Fotolia.com)

Die Technologie für 3D-Druck kennen fast alle: 87 Prozent der Befragten haben schon einmal davon gehört, laut Bitkom sind das etwa 61 Millionen Bürger. Beliebt ist das Verfahren, weil viele Verbraucher die unterschiedlichen Möglichkeiten schätzen, etwa Verschleiß- und Ersatzteile selbst kostengünstig herzustellen oder Produkte individuell zu gestalten. Einen 3D-Druck haben 18 Prozent schon einmal selbst angefertigt, und mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) kann sich vorstellen, dies bei einem Dienstleister zu machen.

Viele der Befragten würden dreidimensionales Drucken für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und mit verschiedenen Materialien nutzen: 53 Prozent würden ein 3D-Selfie machen, 45 Prozent kann sich die Herstellung von Accessoires oder Schmuck vorstellen, 44 Prozent würden Spielzeug produzieren. Bei den Materialien wünschen sich die Verbraucher neben den üblichen thermoplastischen Kunststoffen stabilere Metalle (86 Prozent). Keramik finden 78 Prozent spannend, Silikon würden 65 Prozent gern einsetzen.

Potenzial für Start-ups

Das Interesse an der Nutzung ist bei vielen Befragten recht groß: 55 Prozent würden gern einen entsprechenden Copyshop aufsuchen, denn den meisten Verbrauchern sind eigene Drucker noch zu teuer (64 Prozent). Anderen ist wiederum gar nicht bewusst, welche Möglichkeiten es gibt, dreidimensional zu drucken, ohne ein eigenes Gerät zu besitzen:  22 Prozent ist keine einzige Möglichkeit bekannt, Fablabs oder 3D-Labore kennen nur 28 Prozent.

Die Zukunftsfähigkeit der Technologie ist jedoch unumstritten: 90 Prozent denken, dass sich 3D-Druck in privaten Haushalten durchsetzen wird, in der Industrie wird das Verfahren nach Meinung von 92 Prozent bis 2022 etabliert sein. Die breite Akzeptanz eröffnet laut Einschätzung von Bitkom Möglichkeiten für Start-ups und Unternehmen, die die Technologie anbieten und weiterentwickeln. 3D-Druck habe die Chance, zum Massenprodukt zu avancieren; dieses Wachstumspotenzial solle jedoch nicht durch eine zu starke Regulierung ausgebremst werden.

Grundlage der Auswertung ist eine Umfrage von Bitkom Research unter 1.002 Bürgern ab 14 Jahren.

io

Veröffentlicht am: 01.03.2017

 

Weitere Nachrichten
Ernst & Young-Studie

Investitionsvolumen halbiert: Weniger Zukäufe chinesischer Unternehmen in Europa

Die meisten Transaktionen führten chinesische Investoren in Deutschland und Großbritannien durch. (Bild: 089photoshootings - pixabay)

20.07.2018 - Die Zahl chinesischer Zukäufe in Europa ist rückläufig: Laut aktueller EY-Studie ist das Investitionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr, um die Hälfte gesunken. In Deutschland hingegen wurde - verursacht durch einen Deal - ein Anstieg registriert. weiterlesen

 
Studie von Bitkom

Datenschutzexperten sind Mangelware

Sechs von zehn Unternehmen in Deutschland geben an, dass die Rekrutierung von Datenschutzexperten sehr schwierig ist. (Bild: Mohamed Hassan - pixabay

18.07.2018 - Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten: Auf dem Arbeitsmarkt sind sie derzeit gefragt wie nie. Lesen Sie hier, wie Unternehmen mit dem Mangel umgehen. weiterlesen

 
fischer Consulting berät Balkonhersteller Bonda

Mehr Aussicht, weniger Verschwendung

"Angepasstes Produktionskonzept auf Basis der Lean Prinzipien." (Bild: Bonda)

Der Balkonhersteller Bonda im thüringischen Wachstedt fertigt 3.000 Balkone jährlich und dies ausschließlich in Deutschland. Mithilfe der Beratungsleistung von fischer Consulting konnte Bonda seine Ausbringung jetzt um 25 Prozent erhöhen. weiterlesen

 
Personalie

A.T. Kearney: Andreas Form und Robert Kromoser neue Partner

Andreas Form (li.) und Robert Kromoser

17.07.2018 - Mit den beiden Neuzugängen wird A.T. Kearney Deutschland, Österreich, Schweiz in den Bereichen Automobilsektor und Procurement verstärkt. Weltweit kommen 24 neue Partner dazu. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.