Frauen in Führungspositionen: Zielsetzungen der Unternehmen

Kienbaum Befragung

Mehr Frauen in Führung zu bringen, das haben sich viele Unternehmen vorgenommen. Wie die Ziele in diesem Punkt aussehen, dazu hat Kienbaum hundert Firmen befragt.


Groß verändert haben sie sich nicht, die Ziele der Unternehmen, die mehr Frauen in Führungspositionen bringen wollen. Zu diesem Schluss kommt Kienbaum Consultants. Die Personal- und Managementberatung hatte bereits im November und Dezember 2015 Unternehmen zu ihren Zielen diesbezüglich befragt und zieht nun einen Vergleich. Auf der erste Managementebene unterhalb des Vorstands wollen die Befragten durchschnittlich einen Frauenanteil von 18 Prozent erreichen. Noch etwas mehr ist es für die zweite Managementebene: durchschnittlich 21 Prozent.

Bis zum Stichtag am 30. Juni müssen mittelgroße Unternehmen ihre selbst festgelegten Ziele erreichen. Diese sind, so die Einschätzung von Kienbaum, aber vergleichsweise moderat. Im Anschluss startet der zweite Berichtszeitraum ab dem 1. Juli. Dann müssen die Unternehmen darauf vorbereitet sein, ambitioniertere Ziele zu erreichen. Nachhaltige Veränderungen schaffen sie Kienbaum zufolge jedoch nur durch eine Kombination aus mehreren Maßnahmen: entsprechendes Recruiting, strategisches Personalmanagement und eine Unternehmenskultur, die Vielfalt fördert.

Gesetz gegen Gender Pay Gap: mehr Aufwand für Unternehmen

Darüber hinaus könnte ein neues Gesetz ebenfalls eine Menge Veränderungen für Unternehmen mit sich bringen. Aktuell wird über das Gesetz zur Entgelttransparenz noch im Parlament beraten. Damit will die Regierung gegen die Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen (Gender Pay Gap) vorgehen, mehr Transparenz für die Arbeitnehmer schaffen und die Arbeitgeber zu einer Auseinandersetzung zu den Entgeltstrukturen und Bewertungsverfahren bringen

Kommt das Entgeltgesetz, so müssen sich Unternehmen auf mehr Aufwand vorbereiten. Mitarbeiter haben dann einen Auskunftsanspruch; sie können eine Anfrage zum Verfahren der Festlegung ihres Gehalts beantragen, die Unternehmen müssen außerdem das Durchschnittsgehalt von Mitarbeitern des anderen Geschlechts offenlegen, die eine gleiche oder gleichwertige Tätigkeit ausüben.

Laut Gesetz müssten Arbeitgeber dann auch eine geschlechtsneutrale Funktions- oder Stellenbewertung durchführen oder ein eventl. bereits bestehendes System überprüfen. Das bringt nach Einschätzung von Kienbaum für die Unternehmen viel Mehraufwand mit sich.

Für die Befragung hat Kienbaum mit knapp 100 Unternehmen gesprochen.

io

Veröffentlicht am: 07.03.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.

facebook twitter xing linkedin linkedin