Gehälter werden weiter steigen

Kienbaum-Gehaltsprognose

06.10.2017

In 2018 werden die Gehälter in Deutschland erneut deutlich steigen. Vor allem die Fachkräfte dürfen sich freuen, sie werden im Schnitt 3,3 Prozent mehr verdienen. Auch die Vorstandsgehälter steigen weiter. Kienbaum hat die Zahlen im Rahmen einer Gehaltsprognose 2018 zusammengetragen.

Mehr Cash in 2018 (Bild: Alexas_Fotos - pixabay.com)

Mehr Cash in 2018 (Bild: Alexas_Fotos - pixabay.com)

 

Im westeuropäischen Durchschnitt erhöhen sich laut der Kienbaum-Prognose im nächsten Jahr die Gehälter um 2,6 Prozent bei einer erwarteten Inflation von 1,3 bis 1,8 Prozent. Demzufolge werden Reallohnsteigungen für Deutschland von rund 1,5 Prozent erwartet. Als einziges westeuropäisches Land verzeichnet Großbritannien bei einer Inflation von 2,8 Prozent einen geringen realen Gehaltsrückgang.

Unter Betrachtung der einzelnen Hierarchieebenen gestaltet sich die Verteilung der Gehaltserhöhungen in Westeuropa von Land zu Land verschieden. Während Vorstände in Finnland, Italien oder Portugal mit den vergleichsweise höchsten Gehaltszuwächsen rechnen können, profitieren in Deutschland, Österreich oder Luxemburg die Spezialisten und Fachkräfte am meisten. In der mittleren Managementebene sind in Frankreich, Belgien und den Niederlanden bei Steigerungsraten zwischen 2,5 und 3,4 Prozent die stärksten Gehaltserhöhungen zu erwarten. 

Osteuropa legt zu 

In den osteuropäischen Ländern ist bei einer durchschnittlichen Rate von fast fünf Prozent über alle Hierarchieebenen hinweg von einer wesentlich stärkeren Gehaltssteigerung als in Westeuropa auszugehen. Die prozentualen Gehaltssteigerungen in den Ländern Osteuropas liegen zwischen 2,9 und 7,6 Prozent, wobei die erwarteten Gehaltszuwächse in den osteuropäischen Nicht-EU-Staaten vergleichsweise höher ausfallen. Allerdings wird in der Ukraine, Türkei und Weißrussland eine Inflationsrate von über acht Prozent erwartet, sodass die prognostizierten Gehaltssteigerungen von der Preisteuerung aufgezehrt werden und die Realeinkommen sinken.

Die Personal- und Managementberatung Kienbaum hat in 36 Ländern eine Befragung durchgeführt. Weltweit haben über 1.550 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen haben hierfür Informationen zur erwarteten Gehaltsentwicklung preisgegeben.

ts

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Personalie

Stephan Grabmeier verstärkt Kienbaum

Stephan Grabmeier – von Haufe zu Kienbaum

20.10.2017 - Stephan Grabmeier wechselt zum 1. Januar 2018 von der Haufe Group zur Personal- und Managementberatung Kienbaum und verantwortet dort als Chief Innovation Officer die Entwicklung von innovativen und digital getriebenen Kundenservices. weiterlesen

 
Robert Half - Studie über Arbeitszufriedenheit

6 Faktoren zum Glück

Nicht ganz so happy im Job? (Bild: startupStockPhotos - pixabay)

20.10.2017 - Der Personaldienstleister Robert Half hat eine Studie erstellt, deren Namen schon neugierig macht: "Studie über die Geheimnisse der glücklichsten Unternehmen und Mitarbeiter". weiterlesen

 
Bain-Studie Pharmaindustrie

Fast die Hälfte floppt

Viele Tabletten floppen (Bild: dertrick - pixabay.com)

20.10.2017 - In den vergangenen acht Jahren haben sich nahezu 50 Prozent aller neu eingeführten Arzneimittel schlechter entwickelt als von Branchenexperten erwartet. Das ergibt eine Studie von Bain & Company. weiterlesen

 
Umfrage BDU/ bevh zu Personalbedarf im E-Commerce

Diffuses Anforderungsprofil

Was muss man können im E-Commerce? (Bild: Panor - Fotolia.com)

20.10.2017 - Der Bedarf an neuen Mitarbeitern mit digitalen Qualifikationen in der E-Commerce-Branche ist groß. Gleichzeitig haben viele Unternehmen aber keine klaren Vorstellungen, welche Qualifikationen die Kandidaten genau mitbringen sollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.