Gemischte Gefühle

Deloitte-Studie zur digitalen Transformation

24.01.2018

Nur ein Drittel der internationalen Führungskräfte sieht sich in der Lage, ihr Unternehmen sicher durch den industriellen Wandel zu führen. Deutsche Chefs dagegen zeigen sich selbstbewusster.

Industrie 4.0 (Bild: Livia Wong - pixabay.com)

Industrie 4.0 (Bild: Livia Wong - pixabay.com)

 

Die Chefetagen internationaler Unternehmen sehen die vierte industriellen Revolution mit gemischten Gefühlen. Zu diesem Ergebnis kommt der globale Industry 4.0 Readiness Report von Deloitte, für den die Unternehmensberater 1.600 Führungskräfte befragt haben. Während die große Mehrheit glaubt, dass Industrie 4.0 zu mehr Gerechtigkeit und Stabilität in Wirtschaft und Gesellschaft führen wird, sind viele unsicher, wie gut sie selbst aufgestellt sind.

Deutsche Firmenchefs selbstbewusst

Anders als internationale Führungskräfte, sind deutsche Manager laut Studie zuversichtlich, diese Veränderungen gewinnbringend umzusetzen. International sehen sich nur ein Drittel dazu in der Lage. In Deutschland liegt die Zahl derer um neun Prozentpunkte höher, die sich den schnellen Aufbau eines neuen Ökosystems zutrauen (42 gegenüber 33 Prozent), 35 Prozent (vs. 26 international) halten ihre Belegschaft für ausreichend qualifiziert. Auch idie Skepsis gegenüber neuen Geschäftsmodellen ist unter deutschen Entscheidern geringer, dafür aber deutlich stärker gegenüber dem regulatorischen Umfeld (43 Prozent) und veränderten Handelsbedingungen (35 Prozent).

Transformation statt Innovation

Statt Innovation setzen die Unternehmensleiter international auf Transformation. Dafür wollen 86 Prozent ihr Unternehmen mit allen Mitteln personell fit für die Industrie 4.0 machen. 61 Prozent planen dabei vorwiegend mit bereits vorhandenen, 39 Prozent mit neuen Talenten. Neben personeller Weiterbildung und -entwicklung ist den Führungskräften weltweit bewusst, dass Technologie der Schlüssel für eine erfolgreiche Adaption der Industrie-4.0-Prinzipien ist. Daher konzentrieren fast drei Viertel der Befragten ihre Technologieinitiativen auf die egienen Betriebsabläufe und Prozesse. 

Die vollständige Studie finden Sie zum Download hier auf der Deloitte-Webseite.

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Innovationswettbewerb von BearingPoint

Be an Innovator

16.02.2018 - Die Management- und Technologieberatung BearingPoint ruft Studierende wieder dazu auf, sich mit ihren innovativen Projektideen, die zum Motto "Go Digital" passen, an dem Ideen- und Start-up-Wettbewerb "Be an Innovator" zu beteiligen. weiterlesen

 
Horváth: CEOs sehen Digitalisierung nicht mehr als Chefsache

"Es braucht Visionen!"

Welche Ziele haben wir bei der Digitalisierung? (Bild: geralt - pixabay.com)

16.02.2018 - Nur noch acht Prozent der Entscheider in deutschsprachigen Unternehmen sehen die Hauptverantwortung für die Digitalisierung beim Chef. Die Berater von Horváth sehen diese Entwicklung skeptisch. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutschland bei Digital-Investitionen nur Durchschnitt

Digitales Arbeiten ist längst Standard (Bild: raxpixel - pixabay)

13.02.2018 - Die Ausgaben für IT und Telekommunikation sind in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich angewachsen. Der Anstieg um zwei Prozent auf 1.560 Euro pro Einwohner entspricht dem Durchschnittswachstum in den 26 EU-Staaten. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf... weiterlesen

 
Sopra Steria Consulting & F.A.Z.-Institut

Versicherer setzen auf Alexa

Versicherer suchen zunehmend online Kontakt (Bild: geralt - pixabay)

09.02.2018 - Digitale Assistenten sind auf dem Vormarsch. Deutsche Versicherer wollen 2018 verstärkt in Text- und Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Cortana investieren. Sieben Prozent wenden die Chatbot-Technologie bereits an. Zu diesem Ergebnis kommen die Consultingfirma Sopra... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.