Immer mehr Startups sehen Veschlechterung ihrer Lage

Bitkom-Umfrage

Bitkom fühlt einmal im Jahr den Startup-Puls: Wie zufrieden sind die meist jungen Gründer mit ihrer Situation? Wie laufen die Geschäfte und fühlen sie sich ausreichend unterstützt? Geht so, könnte man das Ergebnis der Umfrage zusammenfassen.

Startups: Auf das Team kommt es gerade in schwierigeren Zeiten an (Bild: rawpixel - pixabay.com)
Startups: Auf das Team kommt es gerade in schwierigeren Zeiten an (Bild: rawpixel - pixabay.com)

Denn aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert habe. Ein Jahr zuvor lag der Anteil noch bei 44 Prozent, vor zwei Jahren sogar bei 54 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil der Startups, die eine Verschlechterung der eigenen Situation wahrnehmen, verdoppelt, von jeweils 5 Prozent in den vergangenen beiden Jahren auf jetzt 11 Prozent. "Deutschland kann eine ganze Reihe erfolgreicher Startups vorweisen, die inzwischen auch international expandieren. Das erklärte Ziel der Politik, Deutschland zu einer Startup-Nation zu machen, ist aber kein Selbstläufer", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Die negative Entwicklung in der Einschätzung der eigenen Lage durch die deutschen Startups ist ein Warnzeichen."

Abnehmende Begeisterung für Standort Deutschland

Auch unabhängig von der eigenen Situation wird Deutschland als Standort für Startups allgemein kritischer gesehen. So sagt zwar noch jedes zweite Startup (50 Prozent), dass sich die Lage für Startups hierzulande im Allgemeinen verbessert habe, aber auch hier ist verglichen mit den Vorjahren ein Rückgang festzustellen (2018: 59 Prozent, 2017: 58 Prozent). Zugleich geben mit 11 Prozent auch deutlich mehr Startups als noch in den beiden Vorjahren (2018: 5 Prozent, 2017: 6 Prozent) an, dass sich die allgemeine Situation verschlechtert habe.

Zweifel an den Versprechen der Politik

Startups sind in ihrer großen Mehrheit skeptisch, ob die Politik die Weichen in der Startup-Politik richtig stellt. So meinen drei Viertel (78 Prozent), die Politik wolle sich nur mit der Startup-Szene schmücken, habe aber gar kein Interesse an den Problemen der Gründer. Rund zwei Drittel (62 Prozent) gehen davon aus, dass die meisten im Koalitionsvertrag angekündigten Maßnahmen für Startups am Ende doch nicht umgesetzt werden. Und sogar acht von 10 (80 Prozent) der Startups stimmen der Aussage zu, dass die deutsche Politik sich in Detailfragen verzettelt und deshalb bei großen Zukunftsthemen wie zum Beispiel Künstliche Intelligenz den Anschluss an die Weltspitze verpasst. 

Zur Studie: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 321 IT- und Internet-Startups in Deutschland befragt. Die Fragestellung lautete "Wie hat sich die Situation für Startups in den vergangenen zwei Jahren eurer Meinung nach verändert?" und "Inwieweit würdet ihr den folgenden Aussagen zustimmen?"

Veröffentlicht am: 06.08.2019

 

Weitere Nachrichten
Gesundheitlicher Selbstschutz

Selbst und ständig? Absicherung gegen die eigene Anfälligkeit

Selbstständige und Freiberufler haben oft Existenzängste. (Bild: Merla - Adobe Stock)

13.11.2019 - Selbstständige und Freiberufler sind immer auch ihr eigener Chef. Für viele Unternehmensberater ist diese Tatsache jedoch gleichbedeutend damit, sich ständig härter anzutreiben, als es jeder Vorgesetzte vermag. Hier wirkt der berühmte "Innere Schweinehund" in... weiterlesen

 
Studie der Lurse AG

Digitalisierung ganz oben auf der HR-Agenda

Welche Themen bestimmen die HR-Agenda? (Bild: Fleren - Thinkstock)

13.11.2019 - Die Lurse AG hat die aktuellen Ergebnisse der jährlichen Studie "Trends in der Vergütung" veröffentlicht. Sie liefert neben der Gehaltsentwicklung in Deutschland ein Trend-Barometer zur Relevanz aktueller und zukünftiger Themen in der Personalpolitik. Über 200... weiterlesen

 
Studie der Peter Schmidt Group

Kleine Sportmarken können mithalten

Sport, Natur und Marken (Bild: Pexels - Pixabay.com)

12.11.2019 - 51 Prozent der Sportler in Deutschland sagen, dass sie keine Lieblingsmarke haben. Das stelle für kleinere Unternehmen und Sturt-ups eine große Chance dar, neue Kunden für sich zu gewinnen, schreibt die Peter Schmidt Group, die in einer Onlinebefragung Präferenzen von... weiterlesen

 
Personalie

Neuer Head of Data Academy bei der Alexander Thamm GmbH

Dr. Patrick Glauner

11.11.2019 - Die Alexander Thamm GmbH verstärkt sich weiter personell. Mit Dr. Patrick Glauner gewinnt die Data Science- und AI-Beratung einen neuen Head of Data Academy am Standort München. Glauner soll die Data Academy weiter ausbauen und bei Beratungsprojekten unterstützen. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.