Innovationskultur wird durch fehlende Anreizsysteme in Konzernstrukturen gehemmt

Detecon

Konzernstrukturen fördern laut einer Studie von Detecon nach wie vor kaum eine echte Innovationskultur. Wirksame Anreizsysteme für Mitarbeiter zur Teilnahme an Innovationsprojekten sind bislang nur selten vorhanden.

Die Innovationskultur wird in vielen Konzernen durch fehlende Anreizsysteme gehemmt. (Bild: Rawpixel.com - fotolia.com)
Die Innovationskultur wird in vielen Konzernen durch fehlende Anreizsysteme gehemmt. (Bild: Rawpixel.com - fotolia.com)

Nur 30 Prozent der befragten Innovationsexperten gaben an, dass wirksame Anreizsysteme zur Teilnahme von Mitarbeitern an Innovationsprojekten vorliegen. Lediglich 53 Prozent bejahen zudem, dass ihr Chef sie generell zur Verantwortungsübernahme in Innovationsprojekten ermutigt.

Durchweg bestätigt wurde in allen Experteninterviews von Detecon die Notwendigkeit einer Innovationsstrategie, die sich durch Ambidextrie auszeichnet: Damit ist gemeint, zwei sich in ihren Werten unterscheidende Kulturen in einer Organisation zu leben und an den jeweils richtigen Stellen entsprechend effizient oder innovativ zu sein. Die Integration disruptiver Ideen ist laut Studienautoren die größte Herausforderung deutscher Konzerne. Noch gebe es hier kein Erfolgsrezept: Wohl könne ein überlegtes Schnittstellendesign den Transfer von Ideen in operative Abläufe und Abteilungen eines Konzerns sicherstellen. Die Besetzung dieser Funktionen sollte über intern gut vernetzte Vermittler mit einem sehr guten Prozess- und Marktverständnis geschehen. Zum anderen sei aber auch abzuwägen, ob eine Innovation zwingend in den Konzern integriert werden muss oder ob eine Ende-zu-Ende-Umsetzung der Idee in einer kleinen, dezentralen Innovationseinheit nicht erfolgversprechender ist.

Mangelnde Risikobereitschaft und starre Hierarchien sind hemmende Faktoren

Laut Studie gehen nur 59 Prozent der befragten Innovationsmanager bewusst ein Risiko ein, wenn sie eine neue, vorteilhafte Idee im Unternehmen umsetzen. Die Umsetzungswahrscheinlichkeit einer Innovation leidet zudem an starren Hierarchien: So sehen nur die Hälfte der Befragten sich in der Lage, ihre Ideen offen an Personen verschiedener Hierarchiestufen zu richten. Nur 26 Prozent bestätigen, dass die Innovationsprozesse in ihrem Unternehmen eine schnelle Umsetzung von Ideen fördern. In einigen Konzernen hat sich ein Rotating-CEO-Prinzip etabliert, das darauf beruht, dass Vorstände jeweils das Coaching eines wichtigen Innovationsprojektes übernehmen, nach neun Monaten aber durch ein anderes Vorstandsmitglied abgelöst werden, so Detecon zu einer mögliche Lösungsoption. Günstig wirke sich zudem aus, wenn der Ideengeber das Umsetzungsteam durchweg begleiten kann. Dies setze allerdings konzernseitig voraus, dass ein flexibles Anreizsystem existiert und eine Möglichkeit zur Rückkehr in die Linienfunktion besteht. Ein latentes Problem sei hierbei, dass Vorgesetzte in Linienfunktionen diese Freistellung blockieren, weshalb wiederum effektive Incentivierungs-Programme die richtigen Anreize setzen müssen.

Die technische Infrastruktur für den Aufbau von Ideen scheint gegeben: 74 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über digitale Tools und Plattformen, die Wissensaustausch und funktionsübergreifende Zusammenarbeit fördern sollen. Jedoch sind nur 39 Prozent der Befragten auch der Meinung, dass diese Plattformen von Führungskräften und Mitarbeitern hierfür auch effektiv und rege genutzt werden. Zielgruppenspezifische Enabling-Maßnahmen, wie Reverse-Mentoring-Programme, etwa in intergenerativen Workshops, sowie digitale Lernformate sind laut Detecon notwendig, um Führungskräften und Mitarbeitern aufzuzeigen, welchen Mehrwert digitale Tools zur Förderung digitaler, bereichsübergreifender Zusammenarbeit stiften können.

Zur Studie:
Die Studie mit dem Titel "Die Innovationskultur von Konzernen" von Detecon basiert auf einer Onlinebefragung, Experteninterviews und Workshops mit insgesamt 70 Innovationsexperten aus Konzernen.

mr

Veröffentlicht am: 29.03.2016

 

Weitere Nachrichten
Studie von Roland Berger

Sensibilität für Umweltthemen erreicht Private Equity-Branche

Ökologische Themen immer wichtiger bei Suche nach Beteiligungen (Bild: Robert Kneschke - Fotolia)

27.02.2020 - Roland Berger hat via Befragung untersucht, welche Aspekte beim Kauf von Unternehmensanteilen wichtiger werden. Eine eindrucksvolle Entwicklung gibt es nach Auswertung der Ergebnisse vor allem bei einem Thema. weiterlesen

 
Bain & Company

Private Equity-Beratung floriert – mehr Partner

Bain & Company

27.02.2020 - Bain & Company möchte die Marktführerschaft in der Beratung von Private-Equity-(PE)-Unternehmen kontinuierlich ausbauen. Dafür wurden seit Mitte 2019 international mehr als 30 neue Partnerinnen und Partner mit PE-Hintergrund ernannt. weiterlesen

 
Studie von Glassdoor

Nach wie vor hohe Gehälter in Finanzbranche – Krisenbanken an der Spitze

Hohe Bankentürme, hohe Gehälter (Bild: Leonhard Niederwimmer - Pixabay)

27.02.2020 - Wer zahlt in der Finanzbranche am meisten? Dieser Frage ist die Job- und Recruiting-Plattform Glassdoor nachgegangen und hat aktuelle Gehaltsinformationen von Berufstätigen aus der Finanzwelt ausgewertet. weiterlesen

 
Personalie

Jochen Schühle ist neuer Chef bei Miebach Consulting

Jochen Schühle

21.02.2020 - Das Logistik- und Supply-Chain-Beratungsunternehmen Miebach Consulting hat mit Jochen Schühle seit dem 1. Februar 2020 einen neuen CEO. Jürgen Hess, der bisherige Geschäftsführer der deutschen Miebach-Gesellschaft, wechselt ab dem 1. April 2020 in die... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.