Intelligente Preisstrategie trägt zur Kundenbindung bei

Expertenkommentar: Mark Billige und Fabian Schulz, Simon-Kucher

Netflix wird in den USA seine Preise um 13 bis 18 Prozent anheben. Dem Streamingdienst werden trotzdem nicht die Kunden weglaufen, denn es handelt sich um ein "Lehrstück zum Thema Preiserhöhungen" - analysieren zwei Experten von Simon-Kucher.

Droht dem Streaming-Anbieter nach der Preiserhöhung eine Kündigungswelle? Vermutlich nicht. (Bild: afra32 - pixabay)
Droht dem Streaming-Anbieter nach der Preiserhöhung eine Kündigungswelle? Vermutlich nicht. (Bild: afra32 - pixabay)

Am vergangenen Dienstag verkündete Netflix die stärkste Preiserhöhung seiner Unternehmensgesichte für den US-amerikanischen Markt. Unmittelbar betroffen sind alle Neukunden. Die Preise für Bestandskunden werden graduell in den kommenden Monaten auf das neue Niveau angehoben.

Droht dem Streaming-Anbieter jetzt eine Kündigungswelle? Vermutlich nicht: Dank eines sich stetig verbessernden Angebots kann sich Netflix auf treue Kunden verlassen. In den vergangenen Jahren hat Netflix stark in sein Produktportfolio investiert: Eine immer größere Auswahl beliebter Filme und Serien sowie qualitativ hochwertige Eigenproduktionen sind auf der Plattform verfügbar. Nutzer bekommen heute mehr für ihr Geld als etwa noch vor zwei Jahren – eine sichtbare Wertsteigerung. Dadurch macht Netflix seine Preiserhöhung nachvollziehbar. Damit der Video-Dienstleister sein Angebot auch künftig ausbauen kann, müssen Preise im gleichen Maß ansteigen wie der vom Kunden empfundene Wert.

Preiserhöhung: Effektives Werkzeug zur Gewinnsteigerung

Preisanpassungen sind für Unternehmen der effektivste Weg zu höheren Gewinnen, da sie nicht etwa wie andere Maßnahmen zur Neukundengewinnung erst einmal zusätzliche Investitionen erfordern. Sie kosten wenig in der Umsetzung und haben enorme Auswirkungen. Im Subscription Business sind derlei Maßnahmen generell Teil des Geschäftsmodells – jährliche Preiserhöhungen von zwei bis sieben Prozent sind nicht untypisch. Möglich wird das durch die hohen Lock-In-Effekte: Bei Netflix erzeugt durch seine Inhalte. Dank der starken Kundenbindung erhält Netflix auf diesem Weg einfach eine Finanzspritze und ist weiterhin in der Lage, Nutzern immer neue, hochwertige Services zu bieten. Die neue Maßnahme verbessert jedoch nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis von Netflix. Das intelligente und individuelle Preismanagement stärkt auch die Bindung der zahlreichen unterschiedlichen Kundensegmente. Der monatliche Preis für das Basic-Angebot steigt von acht auf neun US-Dollar und das Standard-Abo von elf auf 13 US-Dollar. Die Kosten für das Premium-Abo erhöhen sich von 14 auf 16 US-Dollar. Durch eine Erhöhung von lediglich einem US-Dollar für das Einsteigerangebot bleibt Netflix auch für preisbewusste Kunden erschwinglich. Zudem bleibt der Preis einstellig und übertritt nicht die wichtige psychologische 10-Dollar-Grenze. Bei den höherpreisigen Abonnements riskiert das Unternehmen mehr – wer sich das nicht leisten kann oder will, hat immer noch die Möglichkeit, auf eins der billigeren Modelle umzusatteln. Statt also sämtliche Preise gleichmäßig zu erhöhen, setzt Netflix auf Psychological Pricing um alle Kundenbedürfnisse optimal zu befriedigen – ein Lehrstück zum Thema Preiserhöhungen.

Lokale statt globaler Umsetzung

Auch beim Timing agiert das Unternehmen geschickt: Zwar sind die höheren Preise für Neukunden ab sofort gültig; Bestandskunden hingegen haben Zeit sich über die kommenden Monate an die gestiegenen Kosten zu gewöhnen. Zudem setzt Netflix die Maßnahme bisher nur in bestimmten Märkten um. Diese lokale Strategie kostet zwar mehr Zeit und Aufwand im Vergleich zu einer globalen Anpassung. Jedoch hat die Firma so auch die Gelegenheit, Erlerntes vom US-amerikanischen Markt in künftige Strategien einzubeziehen. Wenig überraschend haben die Märkte extrem positiv auf die Nachricht der Preiserhöhungen reagiert. An der Wall Street stiegen die Aktienpreise von Netflix um 6,5 Prozent, was den Effekt einer strategisch so geschickt durchgeführten Maßnahme unterstreicht. Netflix festigt so nicht nur seine Position als einer der führenden Streaming-Anbieter. Das Unternehmen zeigt auch, dass es diesen Wert gut monetarisieren kann.

Veröffentlicht am: 23.01.2019

 

Weitere Nachrichten
Studie von Horváth & Partners

Digitalisierung: Es ist noch Luft nach oben

Digitalisierung will geplant sein (Bild: mooshny - Fotolia)

11.10.2019 - So wichtig die digitale Transformation für die Unternehmen im Raum DACH auch sein mag: In einigen Bereichen bleibt die Umsetzung noch hinter den Ansprüchen zurück. Defizite bestehen vor allem an der Kundenschnittstelle und bei der Digitalkompetenz der Mitarbeiter.... weiterlesen

 
Personalie

Robert Urtheil verstärkt AlixPartners

Robert Urtheil

10.10.2019 - Das globale Beratungsunternehmen AlixPartners baut mit Robert Urtheil sein Team am Standort München weiter aus. Der neue Managing Director wird sich auf die Beratung von Klienten aus der Finanzbranche konzentrieren. weiterlesen

 
Studie von Roland Berger

Farming 4.0

Unterschätzt: Digitale Transformation in der Landwirtschaft (Bild: Андрей Яланский - AdobeStock)

08.10.2019 - 2050 müssen rund 10 Milliarden Menschen ernährt werden, doch steht immer weniger fruchtbarer Boden zur Verfügung. Welche Lösungen führen aus diesem Dilemma? Eine neue Roland Berger-Studie hat Vorschläge zusammengestellt, bei denen innovative Hard- und... weiterlesen

 
Studie von Bain & Company

Einzelhandel: Es geht jetzt ums Ganze

Chancen im Einzelhandel: Wer sich nicht wehrt, macht was verkehrt (Bild: Stevepb - Pixabay.com)

08.10.2019 - Veränderte Konsumgewohnheiten und die Digitalisierung haben die Regeln im Einzelhandel grundlegend verändert. Zwar konnten bislang vor allem lokale Marktführer noch ansehnliche Gewinnmargen erzielen. Doch angesichts der Konkurrenz durch Onlinegiganten wie Amazon oder... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.