Jobvermittler steigern ihr Werbevolumen um 85 Prozent

research tools untersucht Werbemarkt

14.09.2016

Die in Deutschland tätigen Jobvermittler nehmen viel Geld in die Hand, um für ihr Angebot zu werben. Wie das Marktforschungsunternehmen research tools in einer Marktanalyse herausfand, wurden innerhalb von zwölf Monaten 61 Millionen Euro ausgegeben.

Chart zu den Werbeausgaben der Jobvermittler (Infografik: research tools)

60 Prozent ihrer Werbevolumina geben Jobvermittler für Fernsehwerbung aus. (Infografik: research tools)


Damit stieg das Werbevolumen der Jobvermittler nicht nur um 85 Prozent, sondern erreichte auch im Fünf-Jahres-Vergleich ein absolutes Hoch, nachdem die Werbebudgets in dieser Branche bis vor zwei Jahren noch rückläufig waren. Den größten Anteil am Werbevolumen stemmen mit 60 Prozent die allgemeinen Jobbörsen. Zeitarbeitsfirmen und Personalberatungen investieren gemeinsam hingegen nur etwa 2 Millionen Euro.

60 Prozent des Werbevolumens fließt ins Fernsehen

An der Steigerung des Werbevolumens haben auch die Topwerber einen erheblichen Anteil. Wie research tools ermittelte, haben neun der zehn engagiertesten Unternehmen ihre Werbeausgaben erhöht. Die höchsten Investitionen tätigen die Bundesagentur für Arbeit, StepStone und Xing, die sich mit ihrem jeweiligen Werbevolumen in etwa auf demselben Niveau bewegen. Das beliebteste Werbemedium der Jobvermittlungsbranche ist mit einem Anteil von 60 Prozent das Fernsehen, gefolgt von den Printmedien Zeitung und Zeitschriften, in die gemeinsam 23 Prozent der Werbeausgaben fließen. Die Ausgaben für Internetwerbung machen hingegen nur 16 Prozent der Werbevolumina aus. Allerdings wird dieses Werbemedium insbesondere von stellenausschreibenden Unternehmen, Zeitarbeitsfirmen und Personalberatern genutzt. Sie geben knapp 50 Prozent ihres Werbebudgets für Internetwerbung aus.

tt

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Kienbaum Studie

Gehälter von Dax-CEOs legen zu

Hat ein Konzern Verluste gemacht, hatte dies auch sinkende CEO-Gehälter zur Folge. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)

24.03.2017 - Durchschnittlich gab es für Dax-Chefs in 2016 4,9 Millionen Euro. Dabei blieben die Grundgehälter aber weitgehend unverändert, den Unterschied macht die langfristig variable Vergütung. Das fand Kienbaum Consultants in einer Studie heraus. weiterlesen

 
Oliver Wyman Analyse

Patentanalyse: Autohersteller im Wettbewerb mit Technologieunternehmen

Über Mobilitätsdienste besetzen Tech-Unternehmen stärker die Schnittstelle zum Kunden. (Bild: merrvas - fotolia.com)

24.03.2017 - Autohersteller geraten in Bedrängnis, Technologieunternehmen besetzen durch neue Mobilitätsdienste in die Schnittstelle zum Kunden. Die Hersteller müssen angesichts dessen über eine Veränderung ihrer Investitionsstrategie nachdenken, so eine Analyse von Oliver Wyman. weiterlesen

 
Dr. Doeblin Umfrage

Gehälter: Dax-Chefs sollen weniger verdienen

Dax-Chefs sollen weniger verdienen, dieser Meinung sind zwei Drittel der Befragten. (Bild: fotolia.com)

24.03.2017 - Chefs großer Unternehmen sollen niedrigere Gehälter bekommen. Das sagten zwei Drittel der Teilnehmer einer Online-Umfrage von Dr. Doeblin. Ebenfalls befragte Wirtschaftsjournalisten sehen das ähnlich. weiterlesen

 
Korn Ferry Hay Group Studie

Aufsichtsratschefs verdienen mehr

5 Prozent mehr Gehalt gab es für Aufsichtsratschefs in Deutschland. (Bild: M. Schuppich - fotolia.com)

23.03.2017 - Fünf Prozent mehr erhielten deutsche Aufsichtsratschefs in 2016. Am meisten verdienen die Kollegen aus der Schweiz. Die Frauenquote in den Gremien bleibt jedoch unverändert. Das sind die Resultate einer jährlichen Untersuchung der Korn Ferry Hay-Group. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.