Leichtsinnige Unternehmen

Sopra Steria: Risiko Social Media

12.10.2017

Sopra Steria Consulting weist darauf hin, dass zu viele Unternehmen sorglos mit dem Thema Social Media umgehen. Die Berater haben in ihrer Studie „Potenzialanalyse Digital Security" einige Punkte zusammengetragen, auf die es in Sachen Sicherheit ankommt.

Risiko Social Media (Bild: geralt - pixabay.com)

Risiko Social Media (Bild: geralt - pixabay.com)

 

86 Prozent der Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland sind in sozialen Netzwerken vertreten. Jedes dritte von ihnen führt allerdings keine Data-Leakage-Prevention-Maßnahmen durch, um einen ungewollten Datenabfluss über Social Media zu verhindern. Fast ebenso viele Firmen mit Social-Media-Präsenzen verzichten auf regelmäßige Awareness-Kampagnen für ihre Mitarbeiter. "Die gute Nachricht allerdings ist, dass deutlich mehr Unternehmen praktische Maßnahmen durchführen und sich nicht auf das Erstellen von Regelwerken beschränken", sagt Gerald Spiegel, Leiter Information Security Solutions von Sopra Steria Consulting.

Städte twittern 

Vor allem Finanzdienstleister, Energieversorger und Telekommunikationsunternehmen setzen bereits auf ein breites Set an Schutzinstrumenten. Öffentliche Verwaltungen fokussieren sich dagegen eindeutig auf Social-Media-Trainings und Kampagnen zur Sensibilisierung der Mitarbeiter. Die Zahl der Auftritte wächst dabei kräftig, auch Polizei und Feuerwehr haben inzwischen eigene Twitterkanäle. Selbst Netzwerke wie Instagram werden von Kommunen eingesetzt.

Privates am Arbeitsplatz 

Vor allem die so genannten Data Leakage Prevention Tools (DLP Tools) können helfen. Sie protokollieren etwa, welche sozialen Netzwerke im Unternehmen am häufigsten auch beruflich genutzt werden. Theoretisch können sie auch prüfen, ob Mitarbeiter für unterschiedliche Nutzerprofile jeweils dieselben Zugangsdaten verwenden und dem Nutzer automatisch darauf hinweisen.  

Für die „Potenzialanalyse Digital Security" wurden im Auftrag von Sopra Steria Consulting im April 2017 mehr als 200 (n=205) IT-Entscheider aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern aus den Branchen Banken, Versicherungen, sonstige Finanzdienstleister, Energieversorger, Automotive, sonstiges Verarbeitendes Gewerbe, Telekommunikation und Medien, Öffentliche Verwaltung befragt. Explizit ausgeschlossen wurden Beratungsunternehmen und Anbieter von IT-Lösungen.

ts

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Personalie

Stephan Grabmeier verstärkt Kienbaum

Stephan Grabmeier – von Haufe zu Kienbaum

20.10.2017 - Stephan Grabmeier wechselt zum 1. Januar 2018 von der Haufe Group zur Personal- und Managementberatung Kienbaum und verantwortet dort als Chief Innovation Officer die Entwicklung von innovativen und digital getriebenen Kundenservices. weiterlesen

 
Robert Half - Studie über Arbeitszufriedenheit

6 Faktoren zum Glück

Nicht ganz so happy im Job? (Bild: startupStockPhotos - pixabay)

20.10.2017 - Der Personaldienstleister Robert Half hat eine Studie erstellt, deren Namen schon neugierig macht: "Studie über die Geheimnisse der glücklichsten Unternehmen und Mitarbeiter". weiterlesen

 
Bain-Studie Pharmaindustrie

Fast die Hälfte floppt

Viele Tabletten floppen (Bild: dertrick - pixabay.com)

20.10.2017 - In den vergangenen acht Jahren haben sich nahezu 50 Prozent aller neu eingeführten Arzneimittel schlechter entwickelt als von Branchenexperten erwartet. Das ergibt eine Studie von Bain & Company. weiterlesen

 
Umfrage BDU/ bevh zu Personalbedarf im E-Commerce

Diffuses Anforderungsprofil

Was muss man können im E-Commerce? (Bild: Panor - Fotolia.com)

20.10.2017 - Der Bedarf an neuen Mitarbeitern mit digitalen Qualifikationen in der E-Commerce-Branche ist groß. Gleichzeitig haben viele Unternehmen aber keine klaren Vorstellungen, welche Qualifikationen die Kandidaten genau mitbringen sollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.