Mit vier Schritten in die Zukunft

McKinsey: Mehr Rendite dank Künstlicher Intelligenz

04.01.2018

Um bis zu neun Prozentpunkte lässt sich die Rendite in der Automobilindustrie durch den Einsatz Künstliche Intelligenz steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des McKinsey Centre for Future Mobility (MCFM).

Autoindustrie und Kunden dürfen sich freuen (Bild: chombosan - fotolia.com)

Autoindustrie und Kunden dürfen sich freuen (Bild: chombosan - fotolia.com)

 

Künstliche Intelligenz wird den Automarkt tiefgreifend verändern. Davon sind nicht nur Autobauer, sondern auch Autokäufer überzeugt. Die Berater von McKinsey kommen in ihrer neuen Studie "Artificial intelligence – automotive’s new value-creating engine" zu dem Schluss, dass sich bis 2025 durch den Einsatz maschinellen Lernens weltweit bis zu 215 Mrd. US-Dollar an zusätzlichem Wert in der Autobranche erzielen lässt. Hersteller können damit ihre Rendite (EBIT) um bis zu neun Prozentpunkte steigern. Einsparungspotenzial bieten Anwendungen wie KI-basierte Qualitätskontrolle oder autonome Bandbelieferung vor allem in Produktion, Einkauf und in der Intralogistik. Dank KI-gestützter Preissetzung und Empfehlungen können darüber hinaus im Marketing und Vertrieb bis zu 31 Mrd. Dollar eingespart werden.

Am Ende gewinnt der Kunde. Davon ist Andreas Tschiesner, Leiter der europäischen Automobilberatung von McKinsey, überzeugt: "Der harte Wettbewerb im Sektor wird voraussichtlich dazu führen, dass ein Teil der Kostenvorteile an den Kunden weitergegeben wird." Gleichzeitig wird KI zu einem Wettbewerbsfaktor, mit dem sich Hersteller voneinander absetzen können. Fast 70 Prozent der Kunden sind schon heute bereit, für bessere Anwendungen bei assistiertem und autonomem Fahren die Marke zu wechseln. Gerade bei Premiumprodukten können KI-basierte Features, wie sprachbasierte Interaktionen oder Parkassistenten, die Kaufentscheidung entscheidend beeinflussen.

Mit vier Schritten die KI-Transformation kurzfristig anstoßen

Die notwendige KI-Transformation lässt sich mit vier Schritten kurzfristig anstoßen. Grundlage dafür sind werthaltige Daten, die im Unternehmen selbst gesammelt werden können oder im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben aus den Kunden- und Fahrzeugdaten herausgefiltert werden.

  • Vorhandene Daten im Unternehmen sammeln sowie Kunden- und Fahrzeugdaten aufbereiten.
  • Partnerschaften mit Technologieunternehmen schließen, um schneller zu entwickeln und den eigenen Investitionsbedarf zu verringern.
  • Ein KI-Betriebssystem im Unternehmen etablieren und gegebenenfalls für Drittanbieter öffnen.
  • Entsprechende Teams und Fähigkeiten aufbauen, beispielsweise Datenspezialisten, Programmierer und Experten für maschinelles Lernen.

Die vollständige Studie ist zum Download verfügbar unter: www.mckinsey.com/mcfm (in englischer Sprache).

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Weitere Nachrichten
Umfrage zum "Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen" (ESUG)

Roland Berger fordert mehr Sanierungsbereitschaft

Roland Berger wünscht sich neue Insolvenzkultur (Bild: johannesspreter - fotolia.com)

22.01.2018 - Roland Berger und die Heidelberger Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) haben die Auswirkungen des ESUG-Gesetzes untersucht. Während die Mehrheit der befragten 2300 Managern das Gesetz positiv bewerten, beklagen die Berater den ausbleibenden... weiterlesen

 
Odgers Berndtson ernennt Gesellschafter

Zuwachs an der Spitze

Odgers Berndtson ernennt Gesellschafter (Bild: beeboys - fotolia.com)

22.01.2018 - Die internationale Personalberatung Odgers Berndtson erweitert ihr Spitzenteam. Mit Kristin van der Sande und Daniel Nerlich werden zwei Partner in den Kreis der Gesellschafter aufgenommen. weiterlesen

 
Wuppertaler Steuerfahnder wechseln zu Deloitte

Personal-Coup

Verdiente Steuerfahnder wechseln ins Düsseldorfer Büro von Deloitte (Bild: Deloitte)

19.01.2018 - Mit Sandra Höfer-Grosjean und Volker Radermacher gewinnt Deloitte Legal zwei namhafte Steuerfahnder. Beide wechseln zum März 2018 vom Finanzamt Wuppertal an den Deloitte-Standort Düsseldorf. Der Wechsel sorgt für Schlagzeilen. weiterlesen

 
Destatis: Mehrheit der deutschen Firmen hat kein schnelles Internet

Unterschätzter Wirtschaftsfaktor Mbit/s

Grafik: statista, Daten: Statistisches Bundesamt

19.01.2018 - Nur 42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten verfügten im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss. Dies hat das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Deutschland liegt damit im europäischen Mittelfeld.... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.