Noch einige Punkte offen

Umfrage von HgGUR und Roland Berger zu Insolvenzrecht

Fünf Jahre nach seinem Inkrafttreten bewertet die Mehrheit der Marktteilnehmer (93 Prozent) das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) insgesamt positiv.

Insolvenzrecht: Steiniger Weg im Dschungel der Gesetze (Bild: geralt - pixabay.com)

Insolvenzrecht: Steiniger Weg im Dschungel der Gesetze (Bild: geralt - pixabay.com)


Trotzdem spalten sich die Meinungen darüber, ob alle damit verbundenen Ziele erreicht wurden, so die neue "ESUG-Studie" von der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und Roland Berger. Befragt wurden rund 2.300 Manager sowie Sanierungs- und Insolvenzexperten.

"ESUG wird insgesamt gut angenommen und ist bei der Sanierung von Unternehmen mittlerweile Normalität geworden", sagt Christopher Seagon, Partner von Wellensiek und geschäftsführender Gesellschafter der HgGUR. So haben sich im Einführungsjahr 2012 nur 53 Prozent der Befragten mit ESUG-relevanten Fällen befasst; 2017 waren es bereits 94 Prozent. Die Mehrheit der Befragten hat Erfahrungen mit einer vorläufigen Eigenverwaltung (94%), mit vorläufigen Gläubigerausschüssen (90%) oder mit Schutzschirmverfahren (88%) gemacht. Mit Insolvenzprozessen, die auch Eingriffe in die Gesellschafterstruktur ermöglichen – etwa durch Debt Equity Swaps – haben dagegen bisher nur rund 44 Prozent der Befragten Erfahrung gemacht. 

Obwohl sich die Erwartungen der Sanierungsexperten an ESUG größtenteils erfüllt haben, sind noch einige Punkte offen. Dazu gehört zum Beispiel die Stärkung der Gläubigerrechte: Für 47 Prozent der Befragten wurde dieses wichtige Ziel bisher nicht erfüllt. Rund die Hälfte der Studienteilnehmer bemängelt außerdem, dass ein Mentalitätswechsel noch nicht stattgefunden hat. "Deutschland braucht eine neue Insolvenzkultur", sagt Jörg Eschmann, Partner von Roland Berger. "Sie hat sich mit dem ESUG zwar verbessert, dennoch wird das Insolvenzverfahren immer noch nicht durchgängig gezielt als Sanierungsstadium genutzt, trotz der positiven gesetzlichen Anreize." 

Bei aller Kritik ist aber die Mehrheit der Umfrageteilnehmer mit ESUG zufrieden: Nur 17 Prozent sind der Meinung, dass das außergerichtliche Insolvenzverfahren bald reformiert werden sollte. Negativ aufgefasst wurde dagegen die Entscheidung des Bundesfinanzhofs, den Erlass zur Besteuerung von Sanierungsgewinnen aufzuheben. Drei Viertel der Befragten sehen hierdurch eine existenzielle Bedrohung für Unternehmen in Sanierungsfällen. 

Veröffentlicht am: 12.03.2018

 

Weitere Nachrichten
Bitkom-Studie

Recruiting: Suche in sozialen Netzwerken kein Standard

3 von 10 Personalern aus mittelständischen und Großunternehmen geben an nach Mitgliedern zu suchen. ©Syda Productions - fotolia

18.09.2018 - Immer häufiger bekommen Unternehmen auf ihre Stellenanzeigen keine geeigneten Bewerbungen, dennoch machen sich nur die wenigsten Personalabteilungen in sozialen Netzwerken aktiv auf die Suche nach geeigneten Kandidaten. Berücksichtig man die Größe der Unternehmen, hat... weiterlesen

 
Die Lean-Akademie der fischer-Gruppe

Verbesserungsspezialisten

17.09.2018 - Die erfolgreiche Umsetzung von Lean Management in Unternehmen hängt entscheidend davon ab, wie effizient es gelingt, parallel zur erfolgreichen Projekt- und Veränderungsarbeit die erforderlichen Lean-Kompetenzen aufzubauen. Dies erfolgt in der Unternehmensgruppe fischer... weiterlesen

 
Studie von Bain & Company

Fehlende Digital-Strategie

Viele Leuchttürme, aber keine Strategie (Bild: rawpixel, pixabay)

14.09.2018 - Viele Unternehmen überlegen sich, welchen Weg sie in der Digitalisierung gehen möchten. Doch nur fünf Prozent von ihnen erreichen ihre Ziele. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie von Bain & Company. weiterlesen

 
Neuer Geschäftsbereich "Invent"

Capgemini baut sein Digitalgeschäft aus

Spezialisten an einem Tisch (Bild: rawpixel - pixabay)

13.09.2018 - Die Unternehmensberatung Capgemini hat einen neuen Geschäftsbereich. Mit der neuen Unternehmensmarke "Capgemini Invent" sollen diverse Spezialisten zusammengebracht werden. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.