Öffentlicher Dienst für Studenten am attraktivsten

EY-Studie

Der Wirtschaft geht es gut, trotzdem geht Sicherheit offenbar vor: Die Zahl der Studenten, die im öffentlichen Dienst arbeiten wollen, ist deutlich gestiegen. Ehemals attraktive Branchen verlieren deutlich.

Für viele Studentinnen und Studenten geht Sicherheit vor (Bild: StockSnap - Pixabay)

Für viele Studentinnen und Studenten geht Sicherheit vor (Bild: StockSnap - Pixabay)


Die Studenten in Deutschland setzen bei der Arbeitsplatzwahl auf Sicherheit: 41 Prozent zieht es in den öffentlichen Dienst, das sind deutlich mehr als bei der letzten Befragung vor zwei Jahren (32 Prozent).

Die Automobilindustrie dagegen – vor zwei Jahren mit 22 Prozent noch drittbeliebtester Arbeitgeber – ist nur noch für acht Prozent der Studenten attraktiv. Weiterhin hoch oben in der Gunst stehen Kultureinrichtungen (22 Prozent; 2016: 23 Prozent) und Wissenschaft (20 Prozent; 2016: 18 Prozent).

Sicherheit wichtiger als Gehalt

Die hohe Attraktivität des öffentlichen Dienstes dürfte auch auf das Bedürfnis der Studenten nach Sicherheit zurückzuführen sein: Über die Hälfte (57 Prozent) nennt Jobsicherheit als wichtigsten Faktor bei der Wahl des Arbeitgebers – damit ist dieser Aspekt das wichtigste Kritierium bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Gehalt und mögliche Gehaltssteigerungen sind für 44 Prozent wichtig und Kollegialität wird von 41 Prozent genannt.

So ist den Studenten durchaus bewusst, dass Vater Staat ihnen zwar Sicherheit bietet, allerdings auch ein vergleichsweise geringes Gehalt. Das Einstiegsgehalt, das sie im öffentlichen Dienst erwarten, liegt mit durchschnittlich 37.500 Euro noch unter dem Durchschnitt aller Branchen von 37.900 Euro. Das höchste Einstiegsgehalt erwarten sie bei den Banken (40.100 Euro) in der Industrie (40.000 Euro) und in der Automobilindustrie (39.500 Euro).

Das sind Ergebnisse einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young). Für die Studie wurden in deutschen Universitätsstädten rund 2.000 Studenten befragt.

Quelle: Ernst & Young


Oliver Simon, Leiter der Personalabteilung von EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz: "Junge Berufsanfänger in Deutschland haben während ihrer Studienzeit wirtschaftlich eigentlich nur eines erlebt: Es ging immer weiter nach oben, die Konjunktur entwickelte sich gut, die Arbeitslosigkeit ging massiv zurück. Heute suchen die Firmen dringend Fachkräfte. Hochschulabsolventen finden in dieser Situation vergleichsweise einfach einen Job. Daher ist es schon verwunderlich, dass sie so auf Sicherheit bedacht sind und offenbar das Risiko weitgehend scheuen."

Auf der anderen Seite sei die Unsicherheit in der Industrie derzeit wiederum sehr hoch, da die Digitalisierung ganze Geschäftsmodelle verändert und die Konvergenz der Branchen beschleunigt. "Ganze Branchen sind im Umbruch begriffen. Start-ups können mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen bisherige Gewissheiten auf den Kopf stellen. Der öffentliche Dienst wirkt da wie ein Hort der Beständigkeit inmitten des Umbruchs." 

Ingenieure wollen in die IT – und nicht mehr in die Automobilbranche

Schaut man sich die Branchen an, in die es Studenten verschiedener Fachrichtungen zieht, fällt insbesondere bei den Ingenieuren eine gravierende Veränderung auf: Die IT- und Softwarebranche ist für eine Mehrheit von 53 Prozent besonders interessant, das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber 2016 als 35 Prozent die Branche als besonders attraktiv bezeichneten. Erst mit einem Anteil von 25 Prozent folgt die sonstige Industrie. Die Autoindustrie – vor zwei Jahren mit 58 Prozent der Nennungen noch unangefochtener Spitzenreiter – landet mit 19 Prozent nur noch auf Rang vier der Beliebtheitsliste.

"Die Digitalisierung führt dazu, dass die Software- und IT-Komponenten von Produkten und Maschinen immer wichtiger werden. Das hat auch Auswirkungen auf die Studienfachwahl der jungen Menschen“, so Simon. „Softwareingenieure werden in nahezu allen Branchen gesucht, weil mittlerweile alles vernetzt ist."

Öffentlicher Dienst für Männer und Frauen am attraktivsten

Deutliche Verschiebungen gibt es vor allem bei der Branchenpräferenz männlicher Studenten: Bei ihnen hat der öffentliche Dienst die Automobilindustrie als Top-Branche abgelöst hat. 32 Prozent von ihnen bezeichnen den öffentlichen Dienst als besonders attraktiv, nur noch 12 Prozent die Automobilindustrie, die damit nicht einmal mehr unter den Top-5-Branchen auftaucht. Stattdessen zieht es Männer in die Wissenschaft (19 Prozent), die sonstige Industrie (18 Prozent), sowie die IT-Branche oder Kultureinrichtungen (jeweils 17 Prozent).

Bei den Frauen bleiben die bisherigen Präferenzen in der Reihenfolge gleich, allerdings wird der öffentliche Dienst auch für sie immer wichtiger: Fast die Hälfte der Studentinnen (48 Prozent) zieht es mittlerweile zu Vater Staat. 28 Prozent finden Kultureinrichtungen attraktiv für ihre beruflichen Pläne und 21 Prozent die Wissenschaft.

Veröffentlicht am: 27.07.2018

 

Weitere Nachrichten
McKinsey

Özdemir fordert: Bundesregierung soll alle Aufträge für McKinsey stoppen

Cem Özdemir (Bild: Harry Weber)

22.10.2018 - Die Berater von McKinsey sollen das saudische Königshaus mit einer Studie beim Kampf gegen Kritiker unterstützt haben. Der grüne Politker Cem Özdemir fordert daher, dass der Bund fürs erste keine Aufträge an die amerikanische Beratungsfirma vergibt. weiterlesen

 
McKinsey

Saudi-Arabien nutzte McKinsey-Bericht, um gegen Kritiker vorzugehen

Saudi Arabien nutzte McKinsey-Bericht um an Informationen von Regierungskritikern zu gelangen. (Bild: 12019 - Pixabay)

22.10.2018 - Das saudi-arabische Königreich soll einen Bericht von McKinsey genutzt haben, um gegen Kritiker vorzugehen. Ein Kritiker, der bei Twitter aufgefallen war, soll daraufhin festgenommen worden sein. weiterlesen

 
Strafanzeige

Berater-Affäre im Bundesverteidigungsministerium

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat sich eingeschaltet und ermittelt gegen das Bundesverteidigungsministerium und Ursula von der Leyen. (Bild: bearinthenorth - Pixabay)

19.10.2018 - Beschäftigt das Bundesverteidigungsministerium scheinselbstständige Berater? Aus diesem Grund wurde gegen das Ministerium jetzt Strafanzeige erstattet. weiterlesen

 
Deloitte-Studie zu erneuerbaren Energien

Abschied von Öl, Gas und Kohle unumkehrbar

Aufstrebende Windenergie vor untergehender Sonne (Bild: Pexels - pixabay)

18.10.2018 - Es sei nicht mehr die Frage, ob erneuerbare Energiequellen integriert werden, sondern nur, wann die konventionellen nicht mehr benötigt werden. Das sagen die Energie-Experten bei Deloitte, die dazu jetzt eine Studie veröffentlicht haben. Ein bemerkenswerter Hinweis... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.