Passt der Job zur Persönlichkeit, ist das Gehalt höher

Studie der Universität Tilburg

Wenn mein Job gut zu meiner Persönlichkeit passt, verdiene ich mehr. Dieses Ergebnis überrascht nicht wirklich. Aber welche Persönlichkeitsmerkmale sind dafür besonders aussagekräftig? Eine Studie hat das herausgefunden - und außerdem spannende Ausnahmen von der Regel ermittelt.

Passt mein Job zu meiner Persönlichkeit? (Bild: startupStockPhotos - pixabay)

Passt mein Job zu meiner Persönlichkeit? (Bild: startupStockPhotos - pixabay)


Wer in einem Job arbeitet, dessen Anforderungen seiner Persönlichkeit entsprechen, verdient mehr als andere. Vor allem Menschen, die genau das für ihre Arbeit erforderliche Maß an Offenheit für Neues mitbringen, werden besser bezahlt als ihre Kolleginnen oder Kollegen. Das belegt eine Studie auf Basis der Daten des Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin. 

Das Ergebnis der Studie zeigt: Anders als bisher angenommen, sind offenbar nicht nur bestimmte Erfolg versprechende Persönlichkeitsmerkmale wie Gewissenhaftigkeit oder Extraversion entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg von Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Wie viel jemand verdient, hängt auch davon ab, wie gut die Passung der jeweiligen Persönlichkeit zu den Anforderungen des konkreten Jobs ist.

Über 3.000 Euro mehr bei guter Passung

"Menschen, deren Persönlichkeit zu ihrem Job passt, können in einem Jahr bis zu einem Monatsgehalt mehr als ihre KollegInnen verdienen", sagt Jaap Denissen, Erstautor der Studie. Vor allem Arbeitnehmende, die das den Anforderungen ihres Berufes entsprechende Maß an Offenheit mitbringen, profitieren finanziell. Ihr Gehalt ist im Jahr um bis zu 3.231 Euro höher als das der anderen. "Das erforderliche Maß an Offenheit für Neues ist von Job zu Job sehr unterschiedlich", sagt Jaap Denissen. "Wer es mitbringt, kann sehr hohe Leistungen erzielen und wird dann entsprechend gut bezahlt", sagt Jaap Denissen.

Menschen hingegen, bei denen bestimmte Persönlichkeitsmerkmale stärker oder weniger stark ausgeprägt sind als es ihre Arbeit erfordert, verdienen in der Regel weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen.

Gewissenhaftigkeit zahlt sich nicht aus

Eine Ausnahme bilden Erwerbstätige, die weniger gewissenhaft oder verträglich sind als ihr Job es erfordert: Sie verdienen im Durchschnitt mehr als ihre KollegInnen. "Der Grund dafür liegt möglicherweise darin, dass wenig gewissenhafte Menschen zwar oft weniger sorgfältig, dafür aber auch schneller arbeiten als andere", vermutet Jaap Denissen. Für weniger verträgliche Menschen könnte es sich auszahlen, dass sie mehr Zeit in ihr berufliches Fortkommen investierten, als in gute Beziehungen zu ihren KollegInnen. Das hätten auch schon frühere Studien belegt. 

Über diese Studie:
Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Für dies Studie hatte eine Gruppe von Forschenden um den Psychologen Jaap Denissen von der Universität Tilburg die Daten von 8.458 erwerbstätigen Männern und Frauen, die im Rahmen der SOEP befragt wurden, ausgewertet. Diese hatten unter anderem Angaben über ihren Beruf und ihr Einkommen gemacht und darüber hinaus in mehreren Jahren auf einer Skala von 1 bis 7 eingeschätzt, für wie extrovertiert, verträglich, gewissenhaft, emotional stabil oder offen sie sich selbst hielten.

Veröffentlicht am: 13.04.2018

 

Werbung

Weitere Nachrichten
Expertenkommentar: Mark Billige und Fabian Schulz, Simon-Kucher

Intelligente Preisstrategie trägt zur Kundenbindung bei

Droht dem Streaming-Anbieter nach der Preiserhöhung eine Kündigungswelle? Vermutlich nicht. (Bild: afra32 - pixabay)

23.01.2019 - Netflix wird in den USA seine Preise um 13 bis 18 Prozent anheben. Dem Streamingdienst werden trotzdem nicht die Kunden weglaufen, denn es handelt sich um ein "Lehrstück zum Thema Preiserhöhungen" - analysieren zwei Experten von Simon-Kucher. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Homeoffice in vier von zehn Unternehmen

22.01.2019 - 39 Prozent der Unternehmen lassen Mitarbeiter auch von zu Hause aus arbeiten. Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet außerdem einen steigenden Homeoffice-Anteil. Für das flexible Arbeiten werden verschiedene Vor- aber auch diverse Nachteile genannt. weiterlesen

 
Personalie

Oliver Wyman: Neuer Leiter der europäischen Finance & Risk Praxisgruppe

Klaus Hölzer, Oliver Wyman

17.01.2019 - Die internationale Strategieberatung Oliver Wyman hat einen neuen Leiter für ihre Finance & Risk Practice im Raum Europa, Naher Osten und Afrika benannt. Ab sofort trägt Klaus Hölzer die Verantwortung. weiterlesen

 
Entscheidung in London

Nach Ablehnung des Brexit-Deals: Bitkom befürchtet Datenchaos

Gestern Abend stimmte das britische Parlament gegen den Brexit-Deal. Was müssen deutsche Unternehmen jetzt befürchten? (Bild: DasWortgewand - Pixabay)

16.01.2019 - Nachdem das britische Parlament gegen den Brexit-Deal gestimmt hat, äußert sich nun Bitkom-Präsident Achim Berg. Er befürchtet ein Datenchaos in Europa, falls sich die EU und Großbritannien nicht auf einen Deal einigen. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.