Schlechtes Onboarding führt zu schneller Kündigung

Studie von Digitate/Research Now zur Einarbeitung

Ob ein Angestellter seinem Arbeitgeber treu bleibt, entscheidet sich schon in den ersten Wochen der Einarbeitung. Zwei wichtige Abteilungen reagieren besonders langsam. Das hat zumindest eine Umfrage in US-amerikanischen Unternehmen ergeben.

Jeder Fünfte würde seinen Arbeitgeber nicht weiterempfehlen (Bild: rawpixel - fotolia)

Jeder Fünfte würde seinen Arbeitgeber nach den ersten Tagen nicht weiterempfehlen (Bild: rawpixel - fotolia)


Bereits bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter entscheidet sich oftmals, ob diese im Unternehmen bleiben. Wer einen schlechten Onboarding-Prozess erlebt, sucht sich doppelt so häufig einen neuen Job. Das ergab eine Umfrage von Digitate, einem Anbieter von IT-Automatisierung und Künstlicher Intelligenz (KI), unter 1.500 Angestellten in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Nach den ersten Arbeitstagen würde jeder Fünfte (21,6 Prozent) seinen neuen Arbeitgeber nicht weiter empfehlen. Etwa genauso viele Befragte (22 Prozent) gaben an, nicht über weitere Schritte des Onboarding-Prozesses Bescheid zu wissen. 

Dabei soll das Onboarding Mitarbeitern helfen, sich beim neuen Arbeitgeber zurechtzufinden. Hierzu gehören beispielsweise das Anlegen der Mailadresse, das Hinzufügen zu Verteilern, das Ausstellen benötigter Zugangskarten sowie der Zugriff auf Server. Allerdings war die Hälfte der Befragten (50,5 Prozent) mit den Antwortzeiten der IT-Abteilung unzufrieden. Bei der Personalabteilung waren es mit 40 Prozent nicht signifikant weniger. 

Für das Onboarding eines neuen Mitarbeiters erstellt die Personalabteilung in der Regel mehrere Mails oder sogenannte „Tickets“ im IT-System, um Anfragen oder Änderungswünsche zu bearbeiten. Da diese manuell bearbeitet werden, kommt es leicht zu Verzögerungen, die dann für Unzufriedenheit sorgen. 

„Um einen neuen Mitarbeiter einzustellen, einzuarbeiten und im Unternehmen zu halten, investieren Unternehmen in der Regel mehr als ein Drittel des ersten Jahresgehalts“, sagt Victor Thu, Studienleiter bei Digitate. „Beim Onboarding schneiden die Firmen jedoch nicht gut ab und die Investitionen zahlen sich nicht aus. Eine Möglichkeit, den Onboarding-Prozess zu verbessern, ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Automatisierung.“ 

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer (59 Prozent) glaubt, dass ihr Arbeitgeber von automatisierten Prozessen profitieren würde. Das bestätigt auch Dave Schubmehl, Research Director bei IDC: „Durch die Automatisierung des IT-Betriebs mit Künstlicher Intelligenz würde die Bearbeitungsdauer von hunderten oder gar tausenden Stunden auf fünf bis zehn Minuten reduziert.“ 

Über die Umfrage:
Im Auftrag von Digitate hat Research Now im März 2018 rund 1.500 Mitarbeiter in US-amerikanischen Unternehmen mit mehr als 500 Angestellten befragt. 

Veröffentlicht am: 04.05.2018

 

Weitere Nachrichten
McKinsey

Özdemir fordert: Bundesregierung soll alle Aufträge für McKinsey stoppen

Cem Özdemir (Bild: Harry Weber)

22.10.2018 - Die Berater von McKinsey sollen das saudische Königshaus mit einer Studie beim Kampf gegen Kritiker unterstützt haben. Der grüne Politker Cem Özdemir fordert daher, dass der Bund fürs erste keine Aufträge an die amerikanische Beratungsfirma vergibt. weiterlesen

 
McKinsey

Saudi-Arabien nutzte McKinsey-Bericht, um gegen Kritiker vorzugehen

Saudi Arabien nutzte McKinsey-Bericht um an Informationen von Regierungskritikern zu gelangen. (Bild: 12019 - Pixabay)

22.10.2018 - Das saudi-arabische Königreich soll einen Bericht von McKinsey genutzt haben, um gegen Kritiker vorzugehen. Ein Kritiker, der bei Twitter aufgefallen war, soll daraufhin festgenommen worden sein. weiterlesen

 
Strafanzeige

Berater-Affäre im Bundesverteidigungsministerium

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat sich eingeschaltet und ermittelt gegen das Bundesverteidigungsministerium und Ursula von der Leyen. (Bild: bearinthenorth - Pixabay)

19.10.2018 - Beschäftigt das Bundesverteidigungsministerium scheinselbstständige Berater? Aus diesem Grund wurde gegen das Ministerium jetzt Strafanzeige erstattet. weiterlesen

 
Deloitte-Studie zu erneuerbaren Energien

Abschied von Öl, Gas und Kohle unumkehrbar

Aufstrebende Windenergie vor untergehender Sonne (Bild: Pexels - pixabay)

18.10.2018 - Es sei nicht mehr die Frage, ob erneuerbare Energiequellen integriert werden, sondern nur, wann die konventionellen nicht mehr benötigt werden. Das sagen die Energie-Experten bei Deloitte, die dazu jetzt eine Studie veröffentlicht haben. Ein bemerkenswerter Hinweis... weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.