Über 50, Betriebswirt, männlich

IG-Studie

In einer aktuellen Umfrage von IG schneidet Deutschland im Hinblick auf Diversität innerhalb des Top-Managements signifikant schlecht ab. In den ingesamt 50 relevantesten deutschen DAX und MDAX Unternehmen, die analysiert wurden, ist der Anteil von weiblichen Vorstandsmitgliedern nicht wirklich hoch.

(Bild: rawpixel - Pixabay)

(Bild: rawpixel - Pixabay)

Zwar steigt der Anteil der weiblichen Vorstandsmitglieder innerhalb der deutschen DAX-Unternehmen, so IG, (bei Daimler, Siemens und SAP zuletzt auf 25 Prozent), die Unternehmensspitze und ranghöchste Position des "Chief Executive Officers" bleibt jedoch flächendeckend dem männlichen Geschlecht mit einem sehr homogenen Hintergrund vorbehalten.

IG hat in der aktuellen Studie die 50 CEOs aus den europäischen Ländern nach Gehalt vom höchsten zum niedrigsten analysiert (dies wurde als Indikator für ihre Relevanz verwendet). Biografische Informationen (einschließlich Alter, Ausbildung und Gehalt) wurden durch eine Reihe von Quellen wie Bloomberg, Reuters und Unternehmensprofile auf den jeweiligen Unternehmenswebseiten der Einzelpersonen erfasst.

Kaum bessere Verhältnisse in Frankreich und der Schweiz

Von den 100 französischen und schweizerischen Unternehmen, die analysiert wurden, werden nur zwei von Frauen geführt (Isabelle Kocher, CEO von Engie und Jasmin Staiblin von Alpiq AG).

Nur wenige Manager unter 50

Wer sind die jüngsten Mitglieder der Liga der Top CEOs? Gibt es überhaupt Top Manager in Deutschland, die unter 50 sind? Die Lidl Stiftung & Co. KG (Teil der Schwarz-Gruppe) wird von dem jüngsten CEO, dem Dänen Jesper Højer (Alter 40 Jahre) geführt.

Auch gibt es keine Vielfalt im Hinblick auf die Herkunft der CEOs: Keiner von den jüngsten CEOs wurde in Deutschland geboren und nur ein Unternehmen mit den jüngsten CEOs wird von jemandem mit nicht europäischen Hintergrund geführt (Vasant Narsimhan, Novartis AG).

BWL bleibt Trumpf

Auch in der Wahl der Studienfächer scheint es in Deutschland kaum Unterschiede zu geben. Insgesamt über 35,4  Prozent der CEOs haben vor ihrer Karriere Betriebswirtschaftslehre studiert.

Die 5 meist studierten Fächer der 50 Top CEOs sind:

1. BWL (35,5 %)
2. Wirtschaftswissenschaft (13,8 %)
3. Chemie (10,7 %)
4. Maschinenbau (9,2 %)
5. Rechtswissenschaften (7,6 %)

Veröffentlicht am: 09.04.2019

 

Weitere Nachrichten
Studie von Horváth & Partners

Der Markt für E-Autos kommt ins Rollen

Immer mehr E-Autos, aber noch zu wenig Ladestationen (Bild: Pixaline - Pixabay.com)

27.06.2019 - Nach Einschätzung der Beratungsfirma Horváth & Partners gibt es für das E-Auto auf dem Weg zum Massenmarkt noch zu viele Hindernisse. Aber dennoch: Bis Ende des Jahres 2019 wird die Marke von einer Viertel Million E-Autos wohl geknackt werden. weiterlesen

 
Ankündigung

EINBLICK HR 2019: Ein Event für HR-Verantwortliche

26.06.2019 - Am 18. September 2019 findet in Köln die EINBLICK HR statt. Unter dem Motto "A team comes true: Was Teams wirklich erfolgreich macht" werden Führungskräfte und Personalverantwortliche aus verschiedenen Branchen darüber diskutieren, wie der Erfolg eines Teams... weiterlesen

 
Headhunter of the Year 2019

CHRISTIAN KÖNITZER CONSULTING gewinnt Headhunter of the Year Award

24.06.2019 - Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Bayerischen Hof in München wurden die Gewinner des HEADHUNTER OF THE YEAR AWARD 2019 ausgezeichnet. CHRISTIAN KÖNITZER CONSULTING ist unter den Gewinnern in der Kategorie Newcomer. weiterlesen

 
Auszeichnung "Top CEOs 2019"

Wer sind die beliebtesten Chefs Deutschlands?

(Bild: Pixabay)

19.06.2019 - Nachdem das Glassdoor-Ranking in den letzten Jahren von Managern aus der Automobilbranche dominiert wurde, gibt es in diesem Jahr einige Überraschungen. Vorjahressieger Harald Krüger, von BMW, hat es dieses Jahr gar nicht in die Top 10 geschafft. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.