Unternehmen investieren mehr in Digitalisierung

Studie von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services

Viele Unternehmen haben ihr Budget für die Digitalisierung erhöht. Die Investitionen fließen unter anderem in Datenschutz, IT-Sicherheit und interne Prozesse. Weiterhin fällt es vielen Unternehmen an Fachkräften. Das sind Ergebnisse aus einer aktuellen Studie, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmen durchgeführt hat.

Für die Investition in die Digitalisierung haben viele Unternehmen ihr Budgt, um 12 Prozent erhöht. (Bild: kinwun - fotolia)
Für die Investition in die Digitalisierung haben viele Unternehmen ihr Budgt, um 12 Prozent erhöht. (Bild: kinwun - fotolia)

Drei Viertel der Unternehmen in Deutschland (78 Prozent) steht der Digitalisierung offen gegenüber, eine Steigerung von drei Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr und fünf Prozentpunkte mehr als 2017. Allerdings sehen die Unternehmen auch Hürden für die digitale Transformation. An fehlenden Investitionen scheitern die Bestrebungen allerdings nicht: Nur ein Prozent sieht fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes. Eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Dies sind die Ergebnisse aus einer aktuellen Umfrage von Bitkom.

Investitionsanteil für die Digitalisierung

Unternehmen investieren auch im Jahr 2018 wieder deutlich mehr in ihre Digitalisierung. (Bild: Bitkom)
Unternehmen investieren auch im Jahr 2018 wieder deutlich mehr in ihre Digitalisierung. (Bild: Bitkom)

Datenschutz und IT-Sicherheit sind die größten Herausforderungen für Unternehmen

Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Die größten Hürden der Digitalisierung sind allerdings wie im Vorjahr die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent). So überrascht es nicht, dass zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern wollen – mehr als in jeden anderen Bereich.

Der Fachkräftemangel bleibt bestehen

Eine große Rolle spielen auch Mitarbeiter: Und jedes dritte Unternehmen (35 Prozent) sieht den Mangel an Fachkräften mit Digitalkompetenz als Hürde bei der Digitalisierung, zehn Prozentpunkte mehr als noch 2017 (25 Prozent). Damit wird der Fachkräftemangel zur immer größeren Herausforderung für die Digitalisierung. Nicht zuletzt aus diesem Grund bildet eine große Mehrheit von zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) ihre Mitarbeiter gezielt zum Einsatz neuer Technologien weiter.

Das sind die Hürden für Unternehmen in der Digitalisierung

Geld ist da - doch es fehlt das Gefühl von Sicherheit. (Bild: Bitkom)
Geld ist da - doch es fehlt das Gefühl von Sicherheit. (Bild: Bitkom)


Für jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) ist fehlende Akzeptanz der digitalen Transformation in der Belegschaft eine Hürde. Zudem beklagen 44 Prozent der Befragten, dass der Aufwand sehr hoch ist, die Mitarbeiter vom Einsatz neuer Technologien zu überzeugen.

Zur Studie: Grundlage der Angaben ist eine Unternehmensbefragung, die von Bitkom im Auftrag des IT-Beratungsunternehmen Tata Consultancy Services im Juni und Juli 2019 durchgeführt wurde. Dabei wurden 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern befragt. Die Interviews wurden mit Führungskräften durchgeführt, die in ihrem Unternehmen für das Thema Digitalisierung verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder ebenso wie Entscheider aus den Bereichen Digitale Technologien, Informationstechnik, Operatives Geschäft und Finanzwesen.

Veröffentlicht am: 17.12.2019

 

Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.