Viele Start-ups finden keine geeigneten Mitarbeiter

Bitkom Research-Umfrage

Fünf offene Stellen - so viele Vakanzen gibt es im Schnitt in deutschen Start-ups. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research. Eine Lösung für das Problem könnte im geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetz liegen.

Mehr als jedes zweite Startup hat die Erfahrung gemacht, dass es eine Stelle nicht besetzen konnte (Bild: mooshny - fotolia)

Mehr als jedes zweite Startup hat die Erfahrung gemacht, dass es eine Stelle nicht besetzen konnte (Bild: mooshny - fotolia)


Der einsame Gründer vor dem Computerbildschirm, der eine weltverändernde Web-Plattform programmiert – so sehen Start-ups selbst im Kino nicht mehr aus. Im Durchschnitt beschäftigen Start-ups hierzulande 16 Mitarbeiter, rund jedes fünfte Startup (21 Prozent) hat dabei sogar 20 oder mehr Beschäftigte. Drei Viertel (73 Prozent) wollen im laufenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einstellen, gerade einmal 1 Prozent rechnet mit Stellenabbau. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 300 Start-ups.

Start-ups müssen attraktive Bedingungen schaffen

Aktuell haben sechs von zehn Start-ups offene Stellen, die sie gerne besetzen würden. Jedes Zweite (50 Prozent) gibt an, dass ein bis fünf Positionen vakant sind, sechs Prozent haben sechs bis zehn offene Stellen und vier Prozent sogar elf oder mehr. Im Durchschnitt haben Start-ups fünf offene Stellen  - aber längst nicht alle werden sich besetzen lassen. Mehr als jedes zweite Startup (56 Prozent) hat bereits die Erfahrung gemacht, dass es eine Stelle nicht besetzen konnte, weil sich keine geeigneten Kandidaten finden ließen. "In Deutschland fehlen aktuell rund 55.000 IT-Spezialisten. Wer offene Stellen für Informatiker oder Ingenieure hat, der konkurriert mit einer Vielzahl von Unternehmen um dieselben Kandidaten – und Start-ups können in aller Regel nicht jene Gehälter zahlen, die etablierte Unternehmen anbieten", so Bitkom-Präsident Achim Berg. "Start-ups müssen Bewerbern ein attraktives Gesamtpaket anbieten und sich möglichst auch international um geeignete Mitarbeiter bemühen."

Bürokratischer Aufwand für Fachkräfte aus dem Ausland

Allerdings ist gerade die Rekrutierung von Mitarbeitern aus Ländern außerhalb der EU immer noch mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden, der gerade für kleine Start-ups nur schwer zu stemmen ist. Eine breite Mehrheit der Start-ups unterstützt daher die Forderung nach einem Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das den Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Ländern erleichtert. Rund drei Viertel (72 Prozent) sind der Überzeugung, ein solches Gesetz wäre für ihr eigenes Startup hilfreich. „Wir brauchen bei Start-ups und letztlich in Unternehmen jeder Größe und Branche IT-Spezialisten, damit wir die Digitalisierung aktiv und erfolgreich gestalten können. Dabei stehen wir im Wettbewerb mit anderen Nationen, die die Bedeutung von Tech-Start-ups erkannt haben und ganz konsequent handeln“, so Berg. So ermöglicht zum Beispiel die französische Regierung mit dem „French Tech Visa“ Start-up-Gründern, -mitarbeitern, und -investoren aus dem außereuropäischen Ausland unkompliziert eine Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis für vier Jahre zu beantragen.

Zur Studie:
Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 302 IT- und Internet-Start-ups in Deutschland befragt. Die Fragestellungen lauteten "Wie viele Mitarbeiter sind aktuell in Eurem Start-up beschäftigt?", "Wie wird sich die Anzahl der Mitarbeiter in Eurem Startup im Jahr 2018 voraussichtlich entwickeln?", "Wie viele offene Stellen gibt es aktuell in Eurem Start-up?", "Ist es bereits vorgekommen, dass eine Stelle in Eurem Start-up nicht besetzt werden konnte, weil kein geeigneter Kandidat gefunden werden konnte?" und "Wie hilfreich werden die jeweiligen Maßnahmen Deiner Meinung nach für Euer Start-up sein?"

Veröffentlicht am: 15.05.2018

 

Werbung

Weitere Nachrichten
Expertenkommentar: Mark Billige und Fabian Schulz, Simon-Kucher

Intelligente Preisstrategie trägt zur Kundenbindung bei

Droht dem Streaming-Anbieter nach der Preiserhöhung eine Kündigungswelle? Vermutlich nicht. (Bild: afra32 - pixabay)

23.01.2019 - Netflix wird in den USA seine Preise um 13 bis 18 Prozent anheben. Dem Streamingdienst werden trotzdem nicht die Kunden weglaufen, denn es handelt sich um ein "Lehrstück zum Thema Preiserhöhungen" - analysieren zwei Experten von Simon-Kucher. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Homeoffice in vier von zehn Unternehmen

22.01.2019 - 39 Prozent der Unternehmen lassen Mitarbeiter auch von zu Hause aus arbeiten. Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet außerdem einen steigenden Homeoffice-Anteil. Für das flexible Arbeiten werden verschiedene Vor- aber auch diverse Nachteile genannt. weiterlesen

 
Personalie

Oliver Wyman: Neuer Leiter der europäischen Finance & Risk Praxisgruppe

Klaus Hölzer, Oliver Wyman

17.01.2019 - Die internationale Strategieberatung Oliver Wyman hat einen neuen Leiter für ihre Finance & Risk Practice im Raum Europa, Naher Osten und Afrika benannt. Ab sofort trägt Klaus Hölzer die Verantwortung. weiterlesen

 
Entscheidung in London

Nach Ablehnung des Brexit-Deals: Bitkom befürchtet Datenchaos

Gestern Abend stimmte das britische Parlament gegen den Brexit-Deal. Was müssen deutsche Unternehmen jetzt befürchten? (Bild: DasWortgewand - Pixabay)

16.01.2019 - Nachdem das britische Parlament gegen den Brexit-Deal gestimmt hat, äußert sich nun Bitkom-Präsident Achim Berg. Er befürchtet ein Datenchaos in Europa, falls sich die EU und Großbritannien nicht auf einen Deal einigen. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.