Zahl der Börsengänge fast verdoppelt

EY Analyse

369 Unternehmen gingen weltweit im ersten Quaral an die Börse. Damit wird das stärkste Quartal seit 2007 erreicht. Besonders China und die USA wachsen stark, der europäische Markt bleibt auf Vorjahresniveau. So veröffentlichte es EY in seinem IPO-Barometer.

Ein starker Jahresbeginn: Die Zahl der weltweiten IPOs hat sich fast verdoppelt. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)

Ein starker Jahresbeginn: Die Zahl der weltweiten IPOs hat sich fast verdoppelt. (Bild: Oleksiy Mark - Thinkstock)


Nahezu verdoppelt hat sich die Zahl der weltweiten Börsengänge, das Emissionsvolumen stieg um 146 Prozent von 13,7 auf 33,7 Milliarden US-Dollar. China führt das starke Wachstum an: An den dortigen Börsen gab es 182 Transaktionen (im Vorjahreszeitraum: 43), das Volumen stieg von 5,7 auf 12,4 Milliarden US-Dollar. Die weiteren Aussichten für 2017 sind nach Einschätzung von EY positiv: in 130 Unternehmen in Hong Kong und mehr als 670 Unternehmen in China warten auf eine Zulassung zum Börsengang.

Auch in den USA begann das erste Quartal stark, nachdem die vergangenen Jahren eher schwach verliefen: Der Börsengang von Snap bescherte dem Markt einen guten Start mit insgesamt 24 IPOs (im Vorjahreszeitraum: acht). Gründe für das starke erste Quartal sind nach Einschätzung der Experten von EY das größere Interesse an Technologie-Börsengängen und die Hoffnung auf steigende Investitionen und Steuererleichterungen.

Am europäischen Markt stagnierte das Emissionsvolumen etwa auf Vorjahresniveau mit 4,1 Milliarden US-Dollar. Auch gab es weniger IPOs, was in Teilen auf den britischen Markt zurückzuführen ist. Dort fanden 12 Börsengänge statt, im Vorjahreszeitraum waren es noch 16. Das Emissionsvolumen sank ebenfalls: von 2,7 auf 1,1 Milliarden US-Dollar. Die Unsicherheiten der Investoren sind weitgehend politisch begründet: die Auswirkungen des Brexits, anstehende Wahlen und die Tatsache, dass die Folgen der US-Politik für europäische Unternehmen schwer einzuschätzen sind.

Sollte sich dies im Laufe des Jahres klären, erwartet EY neue Impulse für den europäischen Markt. In Deutschland könnten zehn Unternehmen neu an die Börse gehen (im ersten Quartal gab es zwei IPOs: der Spezialmaschinenbauer Aumann und der Spezialchemieanbieter IBU-tec). Die aktuelle Lage dafür ist gut: hohe Bewertungen und eine robuste Konjunkturentwicklung.

Die größten Börsengänge im ersten Quartal:

1. Snap (Instant-Messaging-Dienst): 3,9 Milliarden US-Dollar

2. Invitation Homes (Immobilienkonzern): 1,8 Milliarden US-Dollar

3. Becle SAB de CV (Getränkehersteller): 904 Millionen US-Dollar

Die Angaben basieren auf dem aktuellen weltweiten IPO-Barometer des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young).

Veröffentlicht am: 06.04.2017

 

Weitere Nachrichten
Accenture

Moritz Hagenmüller übernimmt Leitung von Accenture Strategy

Moritz Hagenmüller

21.03.2019 - Dr. Moritz Hagenmüller (44) hat zum 1. März die Leitung des Geschäftsbereichs Accenture Strategy für Deutschland, Österreich, Schweiz und Russland übernommen. Zuvor verantwortete Hagenmüller als Managing Director die Branchengruppe Products bei der Strategieberatung von... weiterlesen

 
Deloitte-Studie

Ökosysteme? Nie gehört!

Bild: ejaugsburg - pixabay.com

18.03.2019 - Laut einer Befragung im deutschen Mittelstand kann eine große Mehr der Unternehmen mit dem Begriff "Ökosystem" nichts anfangen und nur 17 Prozent ist der Begriff geläufig. Und gar bei nur acht Prozent der Unternehmen bildet eine digitale Plattform die Basis eines... weiterlesen

 
Kienbaum-Studie

Gender Pay Gap in Top-Positionen

Gaps bei Löhnen schließen sich sehr langsam (Bild: 089photoshootings - pixabay)

15.03.2019 - Die Personal- und Managementberatung Kienbaum hat in einer aktuellen Studie die Vergütung von männlichen und weiblichen Mitarbeitern analysiert, die sich in möglichst vielen Faktoren wie z.B. Hierarchiestufe, Funktion im Unternehmen oder Seniorität ähnlich sind. Ein... weiterlesen

 
PwC-Studie

Kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

(Bild: rawpixel - Pixabay)

13.03.2019 - Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen, so eine aktuelle Studie von PwC. Frauen verdienen demnach hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer. weiterlesen

 
Über CONSULTING.de

consulting.de ist das zentrale Informationsportal für Unternehmensberatungen. Unser breites Informationsangebot rund um Consulting richtet sich sowohl an Management- und Strategieberatungen, Personalberatungen, Controlling- und Finanzberatungen, Wirtschaftsprüfungen, Marketing- und Kommunikationsberatung und IT-Beratungen als auch deren Kunden aus Industrie, Handel sowie Dienstleistung.